Dienstag, 27. Januar 2015

Mehr als Chaos?

oder: der Wunsch nach dem dritten Arm

Auf Twitter kam unter den Mombloggern vor einer Weile die Frage auf, inwiefern sich das Leben mit 2 Kindern verändert bzw. welche Vorteile es hat, zwei Kinder zu bekommen. Aus der Unterhaltung wurde die Idee einer Blogparade unter dem Hashtag #mehralschaos geboren und von Mama on the rocks und Mama Schulze gestartet. Als ganz frische 2-Kind-Mama kann ich so viel dazu noch nicht sagen, außer, dass sich die Liebe, der Stolz und das Glück tatsächlich verdoppeln! Was sich (leider) nicht verdoppelt, sind die nächtlichen Stunden Schlaf und die Anzahl der Arme. Wie Leute das machen, die zwei Kinder mit kleinem Altersabstand oder sogar Zwillinge handeln müssen, ist mir ein Rätsel... Es gab in den vergangenen 5 Wochen schon einige Situationen, in denen ich mir die dritte Hand gewünscht habe. Aber weil die Evolution nicht so schnell hinterherkommt, bin ich inzwischen zur einarmigen Meisterin geworden!

Das Baby ist sehr kuschelbedürftig und sämtliche Betten und Wipper sind eigentlich (bis jetzt) mehr hübsche Deko als Funktionsmöbel. Am besten schläft es sich auf Mama oder eben irgendwie an Mama dran. Wehe, wenn sie abgelegt! Also kommt kurzerhand das Baby hochkant in den linken Arm und der rechte macht alles andere, wie z.B. Blogposts tippen (laaangsam), Haare stylen, Fläschchen eingießen, zuschrauben und erwärmen, Kuchenteig zubereiten, ein Ei aufschlagen (!) und den Geschirrspüler ausräumen. Besonders elegant ist dabei das "Rückwärts"-Bücken mit Baby auf dem Arm. Erinnert ein bisschen an Limbo-Dance, Sportprogramm ist also gleich inklusive.

Als ich letztens versuchte, eine Überweisung zu tätigen, musste ich erstens dringend aufs Klo, wackelte also in babygenehmer Schaukelbewegung auf meinem Stuhl schon unruhig hin- und her, versuchte dabei, die Kontonummer zu entziffern und zu übertragen, und wurde dann zweitens noch vom großen Kind von der Seite angesprochen, ob ich genau JETZT den friemeligen Verschluss an ihrem Loom-Armband zumachen könne. Klar, aber womit?! Herr, schick mir die fehlende Hand oder übernimm du das mit dem Armband!

Meine Meisterdisziplin im "Muttitasking" war aber das einarmige Bettbeziehen vor ein paar Tagen. Okay, zugegeben, ich habe nach dem Kopfkissenbezug aufgegeben aber vom Prinzip her habe ich schon einige verborgene Einhandtalente entdeckt!

Der Spagat zwischen einem winzigen "Klebebaby" und einem großen Vorschulkind ist nicht ganz leicht, denn jeder fordert zurecht seine Aufmerksamkeit. Eine große Schwester muss lernen, dass die Grundbedürfnisse eines Säuglings vor den Freizeitgestaltungswünschen einer 5-Jährigen stehen und dass wir die zum Himmel stinkende Windel eben nicht "noch kurz dranlassen" können bis wir xy gemacht haben...

Sie ist bislang sehr verständnisvoll und liebt ihre kleine Schwester über alles, sagt auch häufig: "Ich bin so froh, dass Felicia endlich bei uns ist", küsst sie, streichelt sie und kuschelt mit ihr. Auch "Schwesternaufgaben" übernimmt sie sehr gerne, dazu zählen zum Beispiel Nuckelstecken, Wiegen und (selbstausgedachte) Schlaflieder summen. Als Dank dafür hat sie gestern das erste Lächeln abgekriegt und ich als Mama sitze daneben mit Tränenschleier, und kann mein doppeltes Glück kaum fassen! "Emotionale Inkontinenz" nannte das meine Lieblingsbloggerin Andrea Harmonika. Wie recht sie hat! (lesenswert!)

Zur Zeit ist Fiona der große Kartenspieler, ich nenne sie immer liebevoll "meine Zockerbraut", weil sie bei UNO richtig taktisch und überlegt spielt wie ein Erwachsener und unsere Familienspielrunden schon richtig Spaß machen! Für unsere nachmittäglichen Sessions haben wir eine perfekte Lösung gefunden: Mama stillt das Baby auf der Couch und das große Bananenstillkissen dient als Ablagetisch für den Kartenstapel, so sind beide Kinder zufrieden. Dass inzwischen auch einhändiges Kartenspielen zu meinen mütterlichen Kernkompetenzen gehört, muss ich wohl nicht extra erwähnen....UNO!

Schwesternliebe

Kommentare:

  1. Liebe Vivi,
    das muss glaub ich so sein bei den Zweitgeborenen....meine Verwandschaft hat immer gelästert, ob JoJo bei mir angewachsen wäre. Wo ich war...war auch JoJo und wehe ich war außer Sichtweite!!! Das zog sich hin bis er laufen konnte .... und jetzt, schau ihn dir an, mit knapp 1,80 kann er mich locker auf den Arm nehmen ;)
    P.S. Ihr könnt richtig stolz sein auf Fiona!!!
    Lg Jeannette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach je, der große Jojo - das kann man sich heute nur noch schwer vorstellen ;)

      Löschen
  2. Liebe Vivi, vielen lieben Dank für diesen letzten Beitrag zur Blogparade :-). Wunderbar, Euer UNO-Spiel und übrigens breche ich auch nach 2 Jahren immer noch in Tränen der Rührung aus, wenn die kleinen Schwestern kuscheln und knutschen bei uns... *hach* *seufz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ein einziges "hach" ist das Ganze :) vielen Dank!

      Löschen
  3. Huhu,
    also mir fältl da sofort Tragetuch oder Babytrage ein und schon hast du wieder luxeriöse zwei Arme :-) Bei uns klappt das ganz super...
    Aber so wie es aussieht hast du alles auch "einarmig" total im Griff.

    :-)
    Ganz lieben Gruß
    Sabrina
    (die gerade mit zwei Händen tippt ;-)...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Manduca habe ich jetzt auch öfter im Einsatz, konnte ich nur ganz am Anfang noch nicht nehmen, weil die erst ab 3,5 kg ist und die Prinzessin eine ganz Zarte war ;) LG

      Löschen
  4. Liebe Vivi, da erkenne ich mich doch tatsächlich wieder!

    Einarmiges Eieraufschlagen musste ich auch lernen und siehe da: es klappt tatsächlich! Genauso wie sich selbst anziehen (ja, man kommt tatsächlich auch mit Baby auf dem Arm in den eigenen Pullover!) und dem großen Kind die Schuhe binden (wenn man den Dreh mal raus hat sicher eine gute Übung: es spart bestimmt viel Zeit, wenn man zukünftig beide eigenen Schuhe gleichzeitig bindet!). Das einzige was ich bislang noch nicht versucht habe ist mit Kind auf dem Arm zu duschen! Klappt aber ganz bestimmt auch... ;-)

    Ganz liebe Grüße und halt die Ohren steif, es wird besser!

    Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Einarmig dem Kind die Schuhe binden? Ui, dann kann ich wohl noch Einiges lernen. Du hast meinen vollsten Respekt ;) (p.S. Ich weiß schon, warum wir nur Schuhe mit Klettverschluss haben ^^)

    AntwortenLöschen
  6. Ui, das hatte ich ja noch gar nicht kommentiert oO. Naja, mittlerweile wissen wir ja, das Dir bereits ein dritter Arm gewachsen ist. MINDESTENS!

    AntwortenLöschen