Dienstag, 10. Februar 2015

13 Babyfacts

Als Mama eines "großen" Kindes lebt man mit selbigem einfach zusammen unter einem Dach, man kocht regelmäßig Nudeln mit Tomatensauce, geht auf Spielplätze und diskutiert, ob Haare kämmen und Zähne putzen wirklich jeden Tag sein müssen. Wird man dann nach einigen Jahren erneut in die Liga der Babymamas aufgenommen, dreht sich die Welt plötzlich wieder um Windelmarken, Bäuchleintee und Stoffwechselendprodukte. Wer denkt, das alles sei für eine Zweifachmutter "ein alter Hut", der irrt. Ich habe in den letzten Wochen schon Einiges erfahren, das ich nicht (oder nicht mehr) gewusst habe.
Hier meine Top 13.


13.) Stilldemenz
Die gemeine Stilldemenz, auch Milchhirn genannt, ist ein weit verbreitetes Phänomen unter Müttern. Sie wird nicht etwa nur vorgeschoben, um die eigene Tüddeligkeit zu rechtfertigen, sondern stellt eine ernstzunehmende Beeinträchtigung des täglichen Lebens dar! Diese Matschigkeit im Kopf gibt es tatsächlich! Wichtige Unterlagen....muss ich mir dringend merken...unbedingt dran denken...HACH, BABY...bumms, vergessen.
P.S. Am Wochenende waren wir im Tierpark, um die BabyCard zu beantragen. Das Baby hatten wir dabei. Die Geburtsurkunde nicht. Tusch.


12.) Ein bisschen Schlaf muss sein
...aber nur ein bisschen. Dass man sich als eigentlich notorischer Langschläfer nach einer Nacht mit 4 Stunden Schlaf am Stück wie neugeboren fühlen kann, hätte ich im Traum (haha) nicht erwartet. Nichtsdestotrotz: 6 wären trotzdem mal wieder schön, hast du gehört, Baby?


11.) Die babyakademische halbe Stunde
Selbst wenn man zu den von Hause aus pünktlichen Menschen gehört, ist es scheinbar ein Ding der Unmöglichkeit, mit einem Baby auch nur halbwegs zur vereinbarten Zeit irgendwo zu sein, was nicht zu Hause ist. Ein Ausflug mit Baby gleicht einem kleinen Umzug. Ich hatte vergessen, dass man etwa 1 Std vor dem geplanten Losgehen mit dem Fertigmachen beginnen muss, weil Babys oft in letzter Sekunde einfällt, dass Kacken oder Kotzen jetzt eine ganz großartige Erleichterung wäre, nachdem man das 4-schichtige Ausgehset angezogen bekommen hat und abreisefertig im MaxiCosi sitzt. Man könnte eigentlich auch vorher nochmal etwas essen, so 20min an jeder Brust wäre toll. Ach, und die Flasche für unterwegs nicht vergessen, die Thermoskanne, den Ersatznuckel, das Spucktuch (siehe 08.), ein komplettes Umziehset aus Body, Jäckchen und Strampler, Wickelunterlage, Windeln, Feuchttücher, ...


10.) Still-Knock-Out
Ich habe gedacht, Stillen sei ein im wahrsten Sinne des Wortes "Kinderspiel", wenn man es schon ein Mal gemacht hat. Pustekuchen! Die ersten Tage Anlegen im Krankenhaus taten so sch**** weh, dass ich tatsächlich Sterne gesehen habe. Um von dem Anlegeschmerz abzulenken, biss ich mir in die Haut am Handrücken, Prinzip Gegenschmerz erzeugen. Der Abdruck war noch Tage später zu sehen. Die gute Nachricht? Nach genau 2 Wochen hörte es auf. Und mit gut zureden, Lanolin-Salbe und Multi-Mam-Kompressen aus dem Hebammen-Erste-Hilfe-Köfferchen übersteht man auch die...


09.) Mama-Stolz
Babys können erstmal noch nix. Das ist ja allgemein bekannt. Und leider ist es auch nicht so, dass sie nach 4 Wochen Babysein einfach aufstehen, ins Kinderzimmer gehen und die große Schwester zum Memory-Spielen auffordern...
Wenn das große Kind nun aber schon so tolle Dinge kann wie Fahrrad fahren, Karten spielen und Musik machen, stumpft man ab und nimmt die winzigen Babyfortschritte nicht mehr als so weltbewegend wahr, dachte ich. Haha. "OH MEIN GOTT, SIE FIXIERT DEN BÄR MIT DEN AUGEN! UND EBEN HAT SIE "AGRRR" GESAGT, HACH!". Soviel dazu.


08.) Moltonwindeln
Ich fand sie scharenweise aufgehoben zwischen Fionas alten Babysachen und fragte mich tatsächlich,
wozu diese hässlichen Tücher nochmal gut waren. Sie kamen trotzdem in die Wäsche und anschließend in den Schrank, aber brauchen würde ich sie wohl nicht, dachte ich. Und wieder: HAHA. Merkt euch das: Moltonwindeln sind das Universalhilfsmittel! Man kann sie für fast alles benutzen, was mit Babys zusammenhängt. Ob lässig als Kleckerschutz über die Schulter geworfen, als Spuckschutz unters Köpfchen ins Bett oder die Wiege gelegt, zum Aufwischen des kleinen Rinnsals, das am Mund vorbei in die Halsfalten laufen will, als nächtlicher Ersatz für Stilleinlagen, als Lätzchen, als Spielzeug, ... Und weil man eine Mama selten ohne antreffen wird, besorgt euch am besten gleich welche, die nicht ganz so hässlich sind. Von weiß einfarbig kann ich aus Erfahrung auch abraten. Spätestens beim ersten Möhrenbrei werdet ihr euch wünschen, farbige zu haben.


07.) Footballer-Stillen
Stillen und Sport passen nicht zusammen? Und ob! Zumindest im weitesten Sinne. Ich kannte aus der Babyzeit mit Fiona nur den sog. "Wiegegriff". Das ist die typische Stillposition, die jeder kennt: Baby im Arm, Mund an Brust. Wie mein überdimensionales Stillkissen aber dabei helfen sollte, erschloss sich mir damals nicht, demzufolge drapierte ich es nur als hübsche aber leider funktionslose Deko um mich herum. Wenn ich damals gewusst hätte, was ich heute weiß! Das mit dem Footballer geht nämlich so: man nehme 1-2 Couchkissen, staple sie übereinander und lege dann das Stillkissen obenrauf und u-förmig um sich rum. Darauf kann das Baby nun der Länge nach abgelegt werden. Es kommt dadurch sozusagen "von hinten" seitlich an die Brust ran und erinnert ein bisschen an einen unter den Arm geklemmten Football. Positiver Nebeneffekt: auf der entstandenen Stillkissenablagefläche hat ein kleiner Laptop Platz ;)


06.) Wundersame Körperfunktionen
Es gibt so Dinge, die möchte man nicht wissen. Erst recht nicht, wenn sie den eigenen Körper und dessen (ungeahnte) Fähigkeiten betreffen. Denn wie ich letztens vorsichtig überprüfen wollte, ob noch ein Tropfen Milch kommt, guckte ich "in den Lauf der Kanone" und spritzte mir versehentlich einen dünnen Strahl Muttermilch ins Auge. Die Lachtränen hinterher waren es aber in jedem Falle wert. Ist ja doch schön, wenn man noch über sich selbst lachen kann... Ein Schwank aus der Reihe: passiert mir kein zweites Mal.


05.) Der geheimnisvolle Knopf
Welche Mutter kennt sie nicht: die Puppen, die "wäääh" machen, wenn man ihren Nuckel rauszieht, die Augen schließen, wenn man sie hinlegt und die das Töpfchen füllen, wenn man ihnen auf den Bauchnabel drückt. Das alles klappt bei einem echten nur bedingt, besonders die Ablege-Augen-Funktion lässt bei den meisten Modellen zu wünschen übrig. Als ich im Krankenhaus war, erklärte mir eine nette Schwester, dass es bei Neugeborenen tatsächlich einen "Anschalt-Knopf" gebe, den man drücken könne, wenn sie beim Stillen wegdösen und nicht mehr saugen: Babys Handinnenfläche. Mit dem eigenen Daumen leicht massieren und schon trinkt der kleine "Schläfer" wieder. Glaubt ihr nicht? Ich war auch skeptisch, habe es unzählige Male probiert. Es funktioniert tatsächlich!


04.) Der amerikanische Ausschnitt
Gesehen habt ihr ihn schon mal, nur seinen elitären Namen kennt ihr vielleicht nicht: den amerikanischen Ausschnitt. Die meisten Bodies verfügen über einen, der typische "Baby-Ausschnitt" eben. Aber wozu soll er gut sein, außer, dass man ihn durch die große Öffnung für den Kopf leicht anziehen kann? Ich sage es euch: Sinn und Zweck des amerikanischen Ausschnittes ist es, dass man den Body/das Shirt im Falle eines "Malheurs" auf den Klamotten (sogar mit nur einer Hand!) nach unten ausziehen kann. Durch die Überlappung an den Schultern lässt sich das Kleidungsstück sozusagen Richtung Füße abrollen, ohne dass ihr das bekotzte Shirt nach oben umständlich über Babys Kopf ziehen müsst. Cool oder?


03.) Windeln
Im Grunde ist es ja ziemlich wurst, ob Babydream, Babylove, Beautybaby oder Pampers draufsteht. Besser riechen tut der Inhalt davon wahrlich nicht. Und auch, wenn ich eigentlich nicht unbedingt Markenware kaufen muss, sind wir beim Thema Windeln bei den Pampers geblieben, die es im Krankenhaus gab. Ich dachte, was ich dort erklärt bekam, sei ein spezielles "Krankenhaus-Windel-Feature": ein unauffälliger gelber Streifen auf der Windel, der sich blau verfärbt, wenn die Windel nass ist. Wie ich zu Hause feststellte, verfügen alle Pampers-Windeln über diesen Indikatorstreifen, nicht nur die aus dem Krankenhaus. Sagt mir bitte, dass ihr das auch alle nicht wusstet!
P.S. Wie es bei den anderen Windelgrößen ist, weiß ich noch nicht bzw. nicht mehr, aber in der Newborn-Größe (bis etwa 4kg) haben die Markenwindeln tatsächlich eine bessere Passform als die NoNames.


02.) Kurioses aus dem Hebammennähkästchen
Neben der Tatsache, dass sie in den letzten Monaten zu einer guten Freundin geworden ist, hat meine Hebamme auch allerhand Hilfsmittelchen in unseren Haushalt gebracht. Hervorzuheben seien an dieser Stelle für Mamas Milchbildung die "aktivierten Bockshornkleekapseln" und fürs Baby die (ich schwöre, die heißen echt so!) "Paderborner Pupsglobuli"! Nun ja!


01.) Rosaplüschwatte
Irgendwann musste es hier ja noch kitschig werden. Nummer 1 der Babyfacts, die ich nicht wusste (und in diesem speziellen Fall auch vorher noch gar nicht wissen konnte), ist die mütterliche Endorphinexplosion, wenn sich links und rechts je ein Kind ankuschelt und man einfach nur im siebten Himmel zwischen Rosaplüschwattewölkchen schwebt und das Leben nach Erdbeersahnebonbons schmeckt. Bei der nächsten vollen Windel, einem bockigen "Ich-will-heute-aber-nicht-Zähne-putzen" oder nächtlichem Schlafentzug als Foltermethode wird man auch schnell wieder auf den Boden der Tatsachen geholt, aber diese kleinen Glücksmomente im Alltag als Zweifachmama drücken immer mal wieder kurz zwischendurch auf RESET. Clever eingerichtet von der Natur, oder?


Habt ihr noch weitere Babyfacts, die man unbedingt wissen sollte? 
Kanntet ihr alle 13 oder habt ihr etwas Neues erfahren? 
Ich bin gespannt auf eure Kommentare!

Kommentare:

  1. Das mit dem Body kannte ich nicht, hast du das mal ausprobiert? Und das Mit den Windeln auch nicht, bin mir aber sicher, dass es den von 8 Jahren auch noch nicht gab :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob es den Pampersstreifen schon gab, weiß ich auch nicht. Aber das mit dem Body funktioniert tatsächlich!

      Löschen
    2. Anonym2/24/2015

      Den gab es sogar vor über 10 Jahren schon! Mein Sohn kam damals mit einer Harnröhrenfehlbidung auf die Welt und da musste ich am Anfang genau drauf achten, ob er Pipi macht, sprich ob der Streifen sich verfärbt. Deshalb weiß ich das noch so genau.

      Löschen
    3. Anonym2/24/2015

      In der Klinik 2007 gab es die Pampers auch nur konnte man sie damals nicht kaufen, jetzt gibt es die bis Grösse 3
      Zum Amerikanischen Ausschnitt Habe solche Bodys aber wusste das nicht :-) mein Sohn geburt 2007 meine Tochter Geburt 2014

      Löschen
  2. Den Windelstreifen gab es früher bei LadyGaga auch nicht, der ist relativ neu! Ich war da auch seeeeeehr erstaunt und fragte mich: braucht es das jetzt echt?!?!?! Ich finde nach wie vor: nein. Aber witzig fand ich es schon. Bei den grösseren Pampers-Windeln gibt es das dann aber nioht mehr, ist nur bei New Born und ich glaube Grösse 1.
    Was ich absolut nicht wusste: Das mit dem amerikanischen Ausschnitt oO. Gleich mal ausprobieren gehen!
    Ich freu mich auf Freitag! <33333456789!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym2/24/2015

      Wie alt ist Lady Gaga denn? Also bei meinem mittleren vor über 10 Jahren gab es den schon. Weil er eine Harnröhrenfehlbildung hatte, musste ich am ersten Tag genau darauf achten, dass er auch ja Pipi macht (dass sich der Streifen verfärbt) um rauszukriegen, ob die Harnröhre Urin durchlässt. Dafür war das schon sehr nützlich, bei den Winzlingen merkt man ja nicht jeden Tropfen den sie machen unbedingt an der vollen Windel und hätte er nicht gestrullert, hätte er nach kurzer Zeit schon operiert werden müssen.

      Löschen
    2. Ich weiß nicht, ob sie das hier noch liest, deswegen die Antwort von mir: LadyGaga ist 5. ich kann mich allerdings auch nicht daran erinnern bei meiner ebenfalls 5-Jährigen. Aber vielleicht auch nicht drauf geachtet damals.

      Löschen
    3. Anonym2/25/2015

      Also 2010 gab es den Streifen nur bei den Windeln im Krankenhaus.

      Löschen
  3. Annette2/24/2015

    Huhu Vivi.Du bist ja mein Spiegelbild! Ich habe einen 5-jährigen Sohn und im Dezemer ein Söhnchen dazubekommen. Ich fühle mich ein bisschen wie "ertappt", wenn ich deinen Blog lese.
    Und diesmal weiß ich nun wenigstens dank Dir, was der amerikanische Ausschnitt soll und ich renne gleich morgen in die Apotheke und besorge Pupsglobulis. Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja lustig, so viele Gemeinsamkeiten! Bei uns helfen die Pupsglobuli am besten in Kombination mit Windsalbe zum Einreiben für den Bauch übrigens!

      Löschen
  4. Dieser komische Ausschnitt hat eine Funktion? Und das lerne ich erst jetzt? Vivi, wor warst du nur die ganze Zeit???
    Ich habe übrigens immer das Gefühl gehabt ich war die einzige Fußball-Haltung-Stillende. Aber nein, nun hast du dich offenbart. :)

    Liebe Grüße,

    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi da müsste man direkt noch eins bekommen, um alles auszuprobieren oder? ;)

      Löschen
  5. Musste ganz oft schmunzeln! Habe ich super gerne gelesen und den Anschaltknopf gleich mal ausprobiert. Funktioniert! Unglaublich.
    Das hätte mir mal schon jemand vor 17 Monaten verraten sollen. Danke für den Text & Tipp! ❤️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ❤️ Ich war auch völlig fasziniert, dass das tatsächlich funktioniert! Liebe Grüße nach Mallorca ☀️

      Löschen