Donnerstag, 11. Februar 2016

Urlaubsbilderbuch Teneriffa

Grau, kalt, nass - ein typischer deutscher Winter. Da in Berlin letzte Woche Ferien waren, haben wir die effektiv genutzt und ein bisschen Sonne und Wärme getankt: auf der wunderschönen Kanareninsel Teneriffa!

Habt ihr Lust, mitzukommen auf einen kleinen Kurzurlaub vor dem PC bzw. am Handy?  
Dann klappen Sie bitte die Tische vor sich hoch, schnallen sich an und lehnen sich entspannt zurück...

Okay, das mit dem entspannten Zurücklehnen hat im Original nicht soo gut geklappt, denn im Flugzeug war es echt e-n-g. So ein 13-monatiges Laufbaby findet in Ermangelung eines eigenen Sitzplatzes die ganzen 5 Stunden auf Mamas Schoß nicht mehr so witzig. Und Ryanair hat nicht mal mehr Sitztaschen am Vordersitz! Fällt einem erst gar nicht auf, aber man glaubt nicht, wie viel man so während eines Fluges in der Hand hat! Als die Crew vor dem Abflug durch die Reihen kam und das Bordmagazin verteilte, erwiderte die Oma in der Reihe vor mir pampig: "Nee danke! Ick weeß ja nich, wo ick 'et hinsteckn soll!" Berliner Charme. Mein Highlight war aber die englische Stewardess, die am Essenswagen vorne stand und ihrem Kollegen im hinteren Teil des Flugzeuges eine Bestellung "weiterleitete". Sie ruderte ententanzartig mit den Ellenbogen und formte mit dem Mund das Wort "chicken". Geil.
Fiona bekam ein Travel Journal, ein kleines Reisetagebuch, in das man Flugdaten, Reiseroute, schönste Orte im Urlaub, Fakten über das Urlaubsland usw. eintragen konnte. Auf einer Seite waren Lücken für die Namen der Piloten und der Crew. Sie gab das Heft der netten Stewardess, die etwas später strahlend zurück kam und Fiona das Travel Journal inklusive aller Namen und mit einem Autogramm des Piloten überreichte. Wow, die war vielleicht stolz und schwärmt seitdem von "ihrem" Käpt'n Guillermo :)

Wir kamen am späten Abend an und fuhren mit dem Mietwagen die wenigen Kilometer vom Aeropuerto bis nach Los Cristianos, an der Südküste Teneriffas. Dass der Balkon unseres Appartements (CheckIn Bungalows Atlantida) auffällig groß war, bemerkten wir direkt. Wie atemberaubend schön die Aussicht mit Meerblick tatsächlich war, stellten wir aber erst nach Sonnenaufgang am nächsten Morgen fest.
Hallo Urlaub!


Das WLAN dort war eine eher zickige Angelegenheit, aber es reichte am ersten Morgen, um die Wetterapp zu öffnen. Ich hatte für mich und die Kinder vorsorglich Sommerklamotten und Flip-Flops eingepackt und bekam einen kleinen Schreck beim Blick auf die aktuellen Temperaturen: 17 Grad. Würden wir die ganze Woche frieren müssen..? Nein, würden wir nicht! In den Morgen- und Abendstunden mussten wir eine Strickjacke überziehen, aber sobald die Sonne gegen 10 höher am Himmel stand, wurde es von Minute zu Minute wärmer. Die Temperaturen waren einfach perfekt: T-Shirt-Wetter, blauer Himmel und meistens keine einzige Wolke. Es war nicht so heiß, dass man in der Sonne sofort wieder ein schattiges Plätzchen gesucht hat und trotzdem warm genug, dass Fiona ausgiebig Tauchen üben konnte im Pool (bis auf das eine Mal, wo wir die Zeit vergessen hatten und ihre blauen Lippen mit Wärmflasche und heißem Tee behandeln mussten ^^) Sie hat für diesen Urlaub ein neues Schwimm-Outfit und konnte es nun natürlich kaum abwarten, endlich den "Bikini mit den Brüsten" einzuweihen, hihi. Außerdem gab es um den Pool mehrere Spielhäuschen für die ganz Kleinen. Das fand "Felisha", wie die Kellner sie nannten, klasse und hat sich mit ihrer dänischen "Hausnachbarin" Maya (2 Jahre) Kritzelbriefchen "geschrieben" und gegenseitig in den jeweiligen Briefkasten gesteckt. So süß!


Nur wenige hundert Meter von unserem Appartement entfernt (sieht auf dem Terrassenblickfoto viel weiter weg aus!) waren die süße Strandpromenade und natürlich: das "große Wasser"! Und wie schon bei Instagram geschrieben: immer wieder dieses Glück beim ersten Blick auf's Meer! Kennt ihr?


Ich fühle mich sofort entspannt, wenn ich einfach nur auf das Meer gucke und das Wellenrauschen höre. "Gedankenstopp" nennt sowas Hypnoseprofi Jan Becker. Dazu der Salzgeruch in der Luft, der warme Wind um die Nase und im Hintergrund der spanische Fußgängerzonentrubel. Wunderbar, das ist Urlaub für mich.
Faszinierend an Teneriffa ist nicht nur, dass die Insel quasi "neben" Afrika liegt und dennoch zu Spanien gehört, sondern auch der schwarze Lavasand am Strand, den wir uns gläserweise abgefüllt haben.


Angekündigt als "El MUST de Canarias" ist auf Schildern rund um die ganze Insel der Loro Parque in Puerto de la Cruz: Europas schönster Zoo, heißt es. Um dorthin zu kommen, mussten wir ein Mal rum fahren, denn wie so viele Inseln hat auch Teneriffa einen Berg in der Mitte, den El Teide. Nicht nur "El Must de Canarias", sondern vor allem "El Must de Fiona", denn der Loro Parque (loro = Papagei) beherbergt eine Quallenausstellung, wuooohhhh! Stolze 34€ Eintritt pro Erwachsenem und 23€ pro Kind ab 6 ließen uns ganz schön staunen. Bei den gängigen Preisen für Tierparks und Zoos bei uns (ungefähr 12€ p.P.) war ich skeptisch, ob dieser hohe Preis gerechtfertigt ist.
Ja, was soll ich sagen - er ist es zu 100%!

Pinguine, die man über und unter Wasser beobachten kann - spannend!

Einen vergleichbaren "Zoo" habe ich noch nirgendwo auf der Welt gesehen bisher. Man hat das Gefühl, durch einen großen grünen Urwald zu laufen. Rund um die Uhr finden verschiedene Shows statt: Delfine, Papageien, Orcas, Seelöwen, etc. Der Eintritt zu den Shows ist inklusive und schon allein für die hat sich der Besuch absolut gelohnt. Meine Mama hat sogar geweint bei den Delfinen! Bei den Quallen haben wir natürlich auch eine ganze Weile verbracht; für Fiona ein Paradies, könnt ihr euch sicher vorstellen! Die hatte Quallen-Herzaugen und wollte gar nicht mehr raus.

"Hahaha, guck mal Mama, die sieht aus wie ein Blumenkohl!"

Und weil wir beim ersten Mal gar nicht alles geschafft haben, sind wir 2 Tage später mit vergünstigtem Eintritt noch mal wiedergekommen und haben dann auch Ameisenbären, Erdmännchen, Orchideengarten, Flamingos, die Loro-Show, den Hai-Tunnel und mein Highlight - die "two toed sloths" (Faultiere) - gesehen. Außerdem haben wir die TreeTops besucht, wo man viele Treppen hochsteigt und dann auf Hängebrücken (!) in den Baumwipfeln durch den Urwald geht, viele bunte Vögel freifliegend inklusive. Nur Sonja Zietlow und Daniel Hartwich haben gefehlt ;)


Eis essen und ein bisschen die Fußgängerzone unsicher machen waren wir natürlich auch zwischendurch. Fiona hat sich beim Juwelier von ihrem ersten Zeugnisgeld eine funkelnde Seesternkette gekauft. Wo die Liebe eben hinfällt...!



 Und noch ein paar Outtakes:

Endlich eine Verwendung für's Bidet gefunden!
der "Penisbaum", öhöm

Na, Fernweh geweckt?

Kommentare:

  1. Wow, ganz ganz tolle Fotos!

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Fotos,
    ich war noch nie auf Teneriffa, heute habe ich aber wenigstens einen Eindruck bekommen und bin begeistert, vielen Dank!
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  3. atmenberaubende Fotos! Ich m;chte auf Teneriffa in diesem Jahr fliegen. Ich hoffe, dass alles klappt.

    AntwortenLöschen