Dienstag, 21. Februar 2012

Helau!

Während in den Karnevalshochburgen die Welt Kopf steht, schulfrei ist, das Rathaus gestürmt und die bunte 5. Jahreszeit zelebriert wird, fällt in Berlin Schnee und die Leute gehen zur Arbeit, als wär nix. Ist ja auch nix hier.
Bestimmt haben sich in der Berliner Innenstadt ein paar zugezogene Kölner und anderes Fasnachtsvolk zusammengeschlossen und werfen ein paar Bonbons, aber wenn es im Kindergarten nicht angekündigt wäre - man würde es nicht merken. Mit dem (selbstverständlichen) Glauben, dass Fasching ein Fest ist, bei dem sich Kinder (und nur die!) in Schule und Kita ein lustiges Kostüm anziehen und im Fernsehen seltsame Sendungen kommen, bei denen die Leute lachen, bin ich in meiner Zeit im Süden des Landes ganz schön auf die bunte Nase gefallen. Da steht die Welt still an diesen Tagen! Mensch und Tier sind schon Wochen vorher im Fasnachtswahn, bereiten sich akribisch auf Veranstaltungen und Umzüge vor und bringen ihr Kostüm (das gleiche wie letztes Jahr, na sowas!) wieder auf Hochglanz für die neue Saison. Das Kostüm heißt auch nicht einfach Kostüm. Kostüme sind wirklich was für Kinder. Die Erwachsenenverkleidung nennt man "Hääs". Selbiges wird wie gesagt nicht jedes Jahr willkürlich ausgewählt, sondern entsteht aus einer langen Tradition, in der sich bestimmte Cliquen oder Zünfte zusammengeschlossen und ihr Hääs als Erkennungsmerkmal etabliert haben. Anzug und Maske kosten einige Hundert Euro. Ich glaube ja, nur deshalb fängt der Karneval schon am 11.11. an. Muss ja genügend Zeit sein, um den teuren Fummel oft genug auszuführen, bis er im Schrank zusammen mit den Motten auf den nächsten November wartet :) Meine Familie zählt - geschichtlich und ortsbedingt - nicht zu den Karnevalisten. Verkleiden finden sie doof und als ich mal an Silvester eine Märchenwald-Mottoparty in's Leben gerufen habe, ließen sie sich zwar widerwillig schminken, sind dann aber um 22 Uhr mit André Rieu auf die Couch verschwunden ^^
Ja, und als ich dann in meiner Studienzeit mitten im Fasnachtsgebiet gelandet bin, saß ich plötzlich selber mit Teufelsumhang und Hörnern am Schlagzeug auf einer dieser lustigen Veranstaltungen, bei denen die Leute lachen und die ich bis dato nur aus dem Fernsehen kannte. Dialektbedingt brauchte ich etwa 3 Jahre, bis aus dem verlegenen Anstandsgrinsen ein lautes Lachen über die Witze der Rhiischnooge (der Schnaken vom Rhein) geworden ist, denn erst dann habe ich wirklich alles verstanden, was auf der Bühne gesagt wurde...
Prinzessin Fiona ist standesgemäß und wie es sich gehört heute morgen in dem von ihr schon lange angekündigten "rosa Kleid" in den Kindergarten gegangen. Perfektioniert wurde die "Prepessin" mit Krönchen und Zauberstab, Glitzerschuhen und Schminke. Ich freue mich schon auf das Gruppenbild aus der Kita. Erstens, weil aus den fast noch Krabbelkindern vom letzten Jahr ("Mama", "Babba", "Ball") richtige, echte Kinder geworden sind (die singen, spielen, klettern, bauen, hauen und sich gegenseitig die Schuld in die Schühchen schieben: "Linus war das!") und zweitens, weil ich gespannt bin, wie viele Bienen diesmal rumschwirren. Letztes Jahr waren es 4 und nein, Madame war keine davon. Eine Mama hat sich wirklich Mühe bei dem gelb-schwarzen Summ gegegeben und einen Hummelkörper aus Pappmaché gebastelt. Wirklich süß, die runde Murmel, aber wie hat das Kind gesessen...? Man weiß es nicht, jedenfalls existiert ein Foto, auf dem besagte Papphummel mit meinem Käferkind tanzt. Herzallerliebst <3
Ich selbst habe mich zur Feier des Tages mit einem harmlosen Ornament auf der einen Gesichtshälfte geschmückt und hoffe sehr, dass meine Schüler auch ein bisschen faschingslike gekleidet/bemalt sind, sonst wird das peinlich. Habe mich kurzerhand doch gegen den Vampir entschieden. Es sind z.T. Erstklässler. Nachher rennen die schreiend weg ^^
Gestern hat sich Madame gewünscht, mal wieder Bus und Bahn zu fahren. Andere, die das jeden Morgen haben, würden sich mal ein Auto für einen Tag wünschen. Anders die Prinzessin. Auto ist langweilig. In Bus und Bahn passiert wenigstens was. Also hat sich Mama gestern mit dem schlanken Gelben auf in Richtung Kita gemacht, sehr zur Freude des Kindes. Die 200m bis zur Haltestelle waren zwar mit größeren Arm-Arm-Diskussionen verbunden, aber als wir es dann endlich geschafft hatten, war sie nicht mehr zu bremsen.
"Sasa, Nono ist S-traßenbahn, U-Bahn und Bus gefahren!"
- "Echt? War das schön?"
"Ja, natürlich!"
In der U-Bahn hat sie jedesmal nach der Stationsansage gefragt, was die Frau gesagt hat und wenn die Bahn angehalten hat und wir sitzen geblieben sind, meinte sie fröhlich: "Wir fahr'n noch eine Runde!"
Im Bus, kurz vor'm Ziel, spielte sie Tourist-Guide und erklärte den anderen Mitreisenden lautstark, dass hier der Italiener ist und dort das Einkaufen ^^
Gestern ist auch unsere Klotreppe angekommen, es ist so süß, wenn sie das sagt :)
Eine Mama aus Fionas Gruppe hat gemeint, dass ihre Tochter damit vom einen auf den anderen Tag trocken geworden ist, weil sie selber raufklettern kann. Außerdem kriegen Kinder Verstopfung, wenn sie beim K***** nicht mit den Füßen auf den Boden kommen.
Nono hat gestern Abend beim Ausprobieren und in Betrieb nehmen der Treppe ein Verfahren entwickelt, ihren Blaseninhalt zu portionieren, damit der Spaß des Raufkletterns länger währt. Das sieht so aus: klettern, klettern, klettern, feststellen, dass man falschrum auf der Treppe steht, rückwärts klettern, umdrehen, Fuß hoch, festhalten, doch wieder runter klettern, umdrehen, wieder rauf klettern, in einem waghalsigen Manöver eine ein-Fuß-Drehung auf der Treppe ausführen, festhalten, Po platzieren, tropf tropf tropf, "Nono is ssson fertig!", runterklettern, abwischen, Toilettenpapier in's Loch schmeißen, spülen, hinterhergucken, "Nochmal pullern?" und das Ganze von vorn. Wozu haben wir eine Truhe voll Spielzeug im Zimmer? Die Treppe hätt's völlig getan.
Einen kleinen Frühlingsboten (aus bemaltem Fruchtzwergbecher, Ü-Ei, Zahnstochern, Papier und Pompoms) haben wir auch schon gebastelt, weil es draußen langsam in den Plus-Grade-Bereich rutschte und die Straßen schon seit Tagen pupstrocken waren. Als Antwort auf unser Bienchen hat es heute früh angefangen zu schneien, als wäre es morgen verboten. Tja, liebe Summse, das dauert wohl noch ein bisschen....

Kommentare:

  1. Klotreppe, genial - das kannte ich auch noch nicht (also weder das Wort, noch die Konstruktion ;-) )
    Hoffe, die Erstklässler haben gemeinsam mit dir ein bisschen Faschingsstimmung in den Unterricht gebracht, ganz tolle Fotos, aber die gucke ich bei dir immer sehr gerne.
    Liebe Grüße
    Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sina! Mein persönlicher Fasching war ein kleiner Reinfall, denn die Erstklässler guckten mich ungeschminkt und nicht verkleidet mit großen Augen an. Die hatten einen Tag vorher Faschingsparty ^^

      Löschen
  2. hahahaha die Klotreppe :D haben wir auch, Schätzelein ist trocken, zuhause, unterwegs auch so gut wie, da hab ich mich jetzt im Winter aber doch lieber auf die Windel verlassen. Aber unsere Klotreppe wird vernachlässigt, Töpfchen ist immer noch die Nummer 1. Ausserdem geht bei dem Teil bei uns immer was daneben! immer unten durch, zwischen Toilette und Aufsatz, ich glaub sie ist genervt davon dann trotzdem dauernd nass zu sein! -_- seufz* habt ihr das Problem garnicht? ich muss mir wohl was einfallen lassen.

    Sie ist soooo süß :D total schön angemalt im Gesicht <3 sieht nach suuuuuuper Karneval aus *smile*

    AntwortenLöschen