Dienstag, 9. Oktober 2012

Mottoparty Unterwasser

Wie im Urlaubsartikel schon angekündigt, folgt heute nun endlich der Geburtstagspost! Ich hänge durch die Woche Ägypten und die ausgeuferten (haha, das Motto ^^) Geburtstagsvorbereitungen ein bisschen hinterher, warum genau werdet ihr gleich sehen. Und weil Feiern so schön ist, mache ich das jetzt hier mit meinen lieben Lesern und entführe euch in die Unterwasserwelt. Taucherbrille auf, Schnorchel dran und dann geht's auch schon runter.....

15:04 Uhr, Fiona: "Mama, wo sind meine Gäste? Wann geht die Party los?"

Gewünscht hatte sich Prinzessin Fiona eine Unterwasserparty mit den Helden ihrer Lieblingsserie: den Oktonauten.
Ich surfte seit Wochen ziellos durch das worldwideweb auf der Suche nach zündenden Ideen für die Party. Dass die Oktonauten auf den Kuchen müssen, war mir klar. Aber WIE?! Es gibt solche großen, bedruckten Oblatenscheiben, die man einfach auf die Torte oder die Muffins legt, aber das erschien mir dann doch ein bisschen zu unkreativ. Mit Vertrauen in die eigenen (ungeahnten!) Fähigkeiten kaufte ich also Marzipanrohmasse, Lebensmittelfarben und Zuckerschrift und deponierte diese im Küchenschrank, damit mein kreatives Zentrum im Urlaub darüber nachdenken konnte, wie wir - Hirn und Hand - alle gekauften Zutaten eine sinnvolle Verbindung miteinander eingehen lassen können. Hat man erst einmal das Motto im Kopf und eine ungefähre Vorstellung davon, wie es aussehen soll, kommen die Ideen von ganz alleine. Da stolpert man plötzlich ständig über Anregungen, die sich mit kleinen Veränderungen wunderbar an das Motto anpassen lassen.
Aber genug der Vorrede, ihr wollt jetzt sicher Fotos sehen :)
Mit Hilfe meiner Eltern, die ich vorher übrigens noch nie mit Pinsel in der Hand gesehen hatte, entstanden aus übriggebliebenen Styroporplatten der Billy-Regale große Meerestiere, die später als Deko von der Decke hängen sollten. Ich schnappte mir das Handy, googelte mit der Bildersuche Begriffe wie "Schildkröte", "Delphin" und "Clownfisch" und schnitt sie dann frei Hand mit dem Cuttermesser aus. Es wurde mit vereinten Kräften und bunten Bastelfarben drauf los gepinselt und Fiona hatte währenddessen ihren Spaß mit den Styroporresten, aus denen sie mit einer erstaunlichen Akribie und Geduld Kleinholz herstellte.
Des Krebsens Arm musste schon vor Partybeginn getaped werden - Diagnose: Scherenbruch!

Hat man erst mal angefangen zu dekorieren, kommt man vom Hundertsten ins Tausendste. Hier noch ein kleines Detail, dort noch eine coole Idee für's Essen. Das süße Unterwassergedeck inklusive Pappbecher, Tischkonfetti, Mitgebseltütchen für die Gäste und Servietten habe ich übrigens von hier. Falls ihr auch eine Mottoparty plant, werdet ihr im Shop auf jeden Fall fündig, was die Grundausstattung betrifft - nicht nur für Kinderpartys!
Als die Styroportiere mit vorher ausgelotetem Schwerpunkt endlich hingen und Tische und Stühle am richtigen Platz standen, wollten wir nur noch "schnell" die Tische decken. Diese überniedlichen Servietten kann man aber nicht einfach so danebenlegen, dann kommen sie ja gar nicht richtig zur Geltung. Also - was passt zum Motto? Kleine Schiffe, die werden wir ja wohl hinkriegen! Im Tunesienurlaub hatten wir von einem Kellner gelernt, wie man ein Schiff faltet. Allerdings waren es dort Stoffservietten, die sich irgendwie besser in Form bringen ließen. Wir falteten uns einen Wolf, aber was dabei rauskam, ähnelte eher einem windschiefen Surfbrett als einem Boot. Nun sollte also das Smartphone seinem Namen gerecht werden und uns kurz und smart erklären, wie aus einem bunten Stück Stoff ein Schiff werden kann. Meine Mama und ich falteten fein säuberlich die 12 (!)-seitige PDF-Anleitung nach und stockten beide an einer Stelle, wo irgendwelche Ecken nach innen über Kreuz gefaltet werden sollten. Trotz Zeichnung: da waren keine Ecken und Kreuze schon gar nicht. Mein Papa stand derweil grinsend daneben und fragte, warum wir die nicht einfach neben den Teller legen würden. Ich gab zu, dass sie am Ende garantiert einfach nur dreieckig da stehen würden, es uns aber jetzt wurmt, dass wir kein simples Schiff gefaltet kriegen! Wenige Minuten später hatte ich sie gefunden: eine Kinderseite mit Anleitung für einen Serviettendampfer. Ungefragt bekam mein Papa auch einen Stapel Servietten vor die Nase gelegt und so falteten wir die nächste Stunde 16 formschöne Dampfschiffe mit Schornstein, ahoi!

Als Fiona am 6. abends im Bett war ("wenn ich aufstehe, habe ich Geburtstag??" - "nein, mein Schatz. Wenn du MORGEN aufstehst, dann hast du Geburtstag" <-- habe schon dazu gelernt ^^), ging es an die Essensvorbereitungen. Der fluffig-schokoladige Wolkenkuchen war schnell gebacken, nun hieß es Ärmel hoch und ran an's Marzipan. So nach und nach entstanden tatsächlich süße Scheiben mit Ohren, Hüten und Augenklappe, deren ganz und gar beabsichtigte Ähnlichkeiten mit besagten TV-Helden nicht zu verleugnen war. Was bin ich stolz! Marzipanrohmasse in Verbindung mit Lebensmittelfarbe ist eine ziemlich klebrige Angelegenheit, ich habe noch am nächsten Morgen Reste an meinem Ellenbogen gefunden, aber das Nono-Gesicht war's absolut wert!!

Um das reichhaltige Kuchenbüffet von meiner Mama und mir zuckertechnisch ein bisschen zu relativieren, enstanden noch "Bananemonen", also Seeanemonen bestehend aus einem Stück Banane am Stiel, was zuerst in geschmolzene Schokolade und anschließend in bunte Zuckerstreusel getaucht wurde. Gesund ist anders, aber immerhin war Obst beteiligt ;) Die Anemonen habe ich in Gläser mit blau gefärbtem Reis gestellt, dafür einfach einen Tropfen Lebensmittelfarbe und einen Beutel Reis in eine Plastiktüte füllen und ein bisschen kneten. Toller Effekt und vielseitig anwendbar! Meine Mama hat grünen Wackelpudding mit blauer Lebensmittelfarbe bearbeitet, das Ergebnis war allerdings weniger türkis als gedacht. Weil im Algenwasser auch Algen schwimmen, kamen ein paar Kiwischeiben dazu, auf denen es sich Oktopusse und Seeigel gemütlich gemacht haben. Gesünder als meine Bananemonen waren sie auf jeden Fall, denn sie bestanden zu 100% aus Pflaumen, Weintrauben und Physalis mit Zahnstochern. Last but not least seht ihr in der oberen Collage unten links den Melonen-Hai. Der hat in der Herstellung die Marzipanschweinerei noch um Längen übertroffen, kam aber bei Fiona und ihren Gästen sehr gut an! Ich habe das "Maulstück" aus der Melone entfernt, das Innere mit einem Löffel ausgeschabt, Zähne geschnitten und vorsichtig die grüne Schale darüber abgeschabt. Am Ende kamen die mundgerecht portionierten Melonenstückchen wieder ins Maul, ein Stück Schale als Flosse oben rauf und zwei Weintrauben als Augen eingepiekt - fertig war der Hai.
(Die Flosse war unbemerkt über Nacht in unserem Kühlschrank abgefallen, die hat der Papa dann separat mit zur Party gebracht ^^)

Als die ersten Gäste eintrafen, wurden freudig Geschenke angenommen, Kerzen ausgepustet und das Büffet erobert. Erstes Highlight waren die Wachsmalstifte und das niedliche "Luftschloss" (kleiner Heliumballon am Stiel), die erstmal jedem erwachsenem Gast stolz präsentiert wurden, auch mehrfach :) Beim anschließenden Auspacken der Geschenke war Fionas Freude ungebremst über so viele liebe Aufmerksamkeiten, einige sogar dem Motto entsprechend: Unterwasserpuzzle, Plüsch-Peso (Oktonauten...), Playmobil-Urlaubsset, Oktonauten-Actionfiguren, Spiele, Schubkarre, etc. Ich staunte, dass Fiona ihr nagelneues Spielzeug so problemlos mit ihren Freunden teilte, als sie sich gegen Ende der Feier auf dem Spielteppich versammelt hatten und die Playmobilfiguren unter fachkundiger Anleitung vier kleiner Spielmädchen ihren mitgebrachten Mini-Pool ausprobieren durften.
Vorher wartete aber das Partyprogramm auf die kleinen Gäste. Es war zwar "nicht gerade Biergartenwetter", aber für unsere aufregende Schatzsuche konnten wir sogar in den Garten gehen, kurz bevor es dann wirklich anfing zu regnen. Im Partyraum waren insgesamt 4 Schatzkarten versteckt (von Fiona ausgemalte, laminierte Meerestiervorlagen), von denen nur eine auf der Rückseite einen Hinweis auf den Schatz hatte. Die Kinder haben nach der Suchanweisung den Raum auf den Kopf gestellt und alle vier Kärtchen gefunden. Auf der Krabbe war hinten etwas großes Rundes abgebildet und ein springendes Kind: na klar, auf zum Trampolin! Im Jackengewusel beim Anziehen konnte ich unbemerkt verschwinden und die Schatztruhe noch schnell an ihren Bestimmungsort bringen, das war im Vorfeld irgendwie untergegangen ^^ Die Mäuse - unanbgesprochen alle in Pink - schlichen wie Falschgeld durch den Garten und suchten, was das Zeug hielt. Als Nonos "besondere Lena" den Schatz unter einem Gebüsch gefunden hatte, steckten gleich 4 Mädchenköpfe zur feierlichen und spannenden Öffnung der Schatztruhe zusammen. Das Suchen hatte sich gelohnt: wunderschöne Fischmagnete warteten in der Kiste auf die Kinder.


Und wo wir schon mal da waren, wurde auch gleich noch quietschvergnügt das (an den Seiten vom Vortag noch nasse) Trampolin besprungen. Nach dem anschließenden Strumpfhosenwechsel habe ich mit den Kindern Kreisspiele getanzt und gesungen, wir haben Enten geangelt, kleine Preise abgestaubt und gemeinsam große Fische gebastelt. Aus von den Mädchen mit Glitzerfarben und viel Spaß bemalten Papptellern wurden die Münder mit Mamas Hilfe ausgeschnitten, Wackelaugen und Schuppen aufgeklebt, sowieso Rück- und Seitenflossen befestigt. Und wo wir eh schon matschig waren, konnten wir auch gleich noch die Handabdrücke für das Erinnerungsaquarium drucken - blubb. Die "Großen" vom Erwachsenentisch guckten allesamt ganz interessiert in die Kinderbastelecke und hinterher auf die superschönen Fischkreationen! Tja, da kann man schon mal neidisch werden ;)



Zum Ausklang der gelungenen (ich weiß, Eigenlob stinkt, aber es war wirklich schön) Party mit den besten Gästen und den tollsten Geschenken gab es einen von meiner Mama kreierten Clownteller für die Kinder mit einer Scheibe Toast als Gesicht, Gurkenaugen, einer Boulettennase, einem Wienerwürstchenmund und Ketchup-Haaren  - na wenn das nix is ;) Die Erwachsenen bekamen Kassler und Sauerkraut serviert und auch da erwischte ich wieder neidische Blicke auf den Kindertisch ^^
Kleine Ketten mit seifenblasenflüssigkeitsgefüllten Delphin-, Fisch-, Pinguin- und Oktopusanhängern gab es für die Kinder beim Nachhausegehen noch, so konnte auch das Partyverlassen ohne Meckern von statten gehen, denn alle sind schon länger geblieben, als sie es für einen Sonntag Abend eigentlich vorgesehen hatten. Vielen Dank, dass ihr da wart! Ihr habt Fiona einen unvergesslich schönen 3. Geburtstag beschert, an den sie sich noch lange erinnern wird!
Happy Birthday!

P.S. Und nachdem das Kind schon lange im Bett war und wir Großen beim nichtssagenden Sonntagabendfernsehprogramm nach diesem aufregenden und anstrengenden Tag im Halbdunkel auf der Couch lagen, hatte ich meinen ganz persönlichen Geburtstagsmoment, nämlich, als ich um exakt 23:59 Uhr auf die Uhr schaute und mich erinnerte, wie ich vor genau 3 Jahren mein 50cm langes GLÜCK zum ersten Mal in den Armen hielt...schnief ;)

Kommentare:

  1. Oh, ich bin verliebt in den Melonenhai!! Das werd ich testen. (Ich mag zwar keine Melonen, aber dafür meine Kinder umso mehr ;-))
    Wow, da habt ihr euch aber wirklich viel lohnenswerte Mühe mit der Feier gegeben! Total schön!
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  2. Wow, da hast du dir aber wirklich Mühe gegeben! :)
    Was für tolle Ideen, wäre ich nie drauf gekommen. Muss ich mir merken :)

    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  3. Ich möchte Dich engagieren.!!!IIch zahle jeden Preis,das ist ja unglaublich was du inszeniert hast.Bravo. Das habe ich doch glatt bei facebook und google verteilt. :)))))LG Xeniana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooh, vielen lieben Dank! Das ist echt süß von dir! ich freue mich - danke fürs Verbreiten :D

      Löschen
  4. Den Geburtstagsdrücker, den habe ich in meinem letzten Kommentar vergessen und hole den jetzt so fest nach, dass die kleine-große Fiona bestimmt so ein kleines bissel nach Luft schnappen muss ;) Alles, alles Liebe für's dreijährige Mädchen, eine tolle Party habt ihr gefeiert und wow, ich bewundere mal wieder deine kreative Ader, denn angesichts des gewünschten Mottos, hätte ich mich sehr wohl für die Oblaten entschieden, toll, dass du es nicht getan hast :) !!!

    AntwortenLöschen
  5. Herzlichen Glückwunsch an Fiona!
    Eine tolle Party hast du da organisiert. Die Unterwasser-Oktonauten-Deko finde ich super. Darüber hat sich Fiona bestimmt sehr gefreut.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Viv,
    da bekomm ich auch gleich einen Kloß im Hals. Ist das nicht unfaßbar, auf einmal sind sie da, diese kleinen Menschen, nicht mehr wegzudenken aus dem eigenen Leben und wenn man dann innehält und sich zurückerinnert an den Moment, als man einander zum ersten Mal sah ... es bleibt unvergleichlich.

    Und was Ihr da gezaubert habt, das ist ja großartig. So viele tolle Ideen auf einmal, mit so viel Liebe. Wie schön!

    Sei lieb gegrüßt von Nina - und das Geburtstagsmädchen natürlich auch.

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin begeistert, was du dir für eine Mühe gemacht hast, wirklich toll....und ihr habt den Kindergeburtstag zusammen mit dem "Erwachsenen- Geburtstag gefeiert? Find ich echt spitze, wäre aber glaube ich bei uns unmöglich :(da meine Schwiegereltern zu konservativ sind und sich an so einem Tag gerne bedienen lassen anstatt mitzuhelfen. Euer Partyraum samt Deko ist wirklich toll !!!!
    LG

    AntwortenLöschen
  8. Ooch, ich sitze hier gerade und bin ebenfalls ganz arg verschossen in den Melonenhai. So eine coole Idee! Ich erwäge eine Melonenhai-Party ...

    AntwortenLöschen
  9. Huhu,
    also Fiona hat so ein Glück mit dir als Mama... richtig gute Arbeit ;)
    Nochmal alles Gute von uns!
    Die Deko ist wirklich mehr als gelungen - jetzt liegt die Latte ganz schön hoch für die nächsten Geburtstage ;)
    Alles Liebe
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  10. Es war auch wirklich wundervoll! Lena redete noch laaange von Nonos Geburtstag <3. Danke, dass wir eingeladen waren! Wir kommen gerne wieder und freuen uns im nächsten Jahr auf den Gegenbesuch bei Lenas Party <3

    AntwortenLöschen
  11. Einfach Wow! Ich bin begeistert, mit wie viel Liebe zum Detail Geburtstag gefeiert werden kann. Ich vermute, nicht nur für Fiona war es ein unvergesslicher Tag ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  12. huhu :)

    ach was für eine süße geburtstagsparty.
    man sieht die liebe, die drin steckt.

    freu mich auch so auf die kindergeburtstage meiner kleinen, auch wenn es bis zum ersten noch eine weile hin ist :)

    liebe grüße,
    nadine

    AntwortenLöschen
  13. Wow, was für ein Aufwand - aber anscheinend ein voller Erfolg.

    AntwortenLöschen
  14. Lieben Dank euch allen für eure netten Worte und Wünsche!

    AntwortenLöschen
  15. Wow, das ist ja echt klasse!!! Hut ab! Fiona war bestimmt das glücklichste Kind auf Erden. :-) LadyGaga wird im November drei und ich plane zum ersten Mal eine Kindergeburtstagsparty. Ich war mir nicht sicher, ob es nicht doch noch zu früh ist, aber Dein Bericht hat mir Mut gemacht, voll auf die Pauke zu hauen. Mal schauen, was ich zustande kriege... :-)

    AntwortenLöschen
  16. Huhu!

    Wow....wow...und noch mal: wow. Wunderschöne Fotos. Das sieht nach viel Spaß und Freude und bunt und toll und kindgerecht und einfach nur schön aus. Mensch, hast du dir viel Mühe gegeben. Diese Tellerfische möchte ich auch noch basteln. Habe das in einer Zeitschrift beim Kinderarzt gesehen und abfotografiert :D Aber mal sehen, wann :) Du bist echt eine super Mama. Bei dir möchte man gern wieder Kind sein :) GlG Mari

    AntwortenLöschen
  17. Ach, sehe deinen Kommentar bei mir jetzt erst. Ich kann dir gern so einen besorgn. Zwei waren noch da. Müsste dann morgen mal los, der Laden schließt nämlich. Hat 6 € gekostet. Soll ich einen holen? Ich glaube, es gab aber kein rot mehr. Falls ja, schick mir doch einfach eine Mail an babykindundmeer@gmx.de =)

    AntwortenLöschen