Mittwoch, 17. April 2013

Something Special (+Verlosung)

Ich lese gerne. Und viel.
Pardon: ich las gerne und viel.
Heute komme ich leider nicht mehr so oft dazu, wie ich eigentlich gerne möchte. Und obwohl mein noch ungelesener Bücherstapel schon ziemlich beachtlich ist und die To-Read-Liste immer länger wird, kann ich am Buchladen einfach nicht vorbeigehen. Und wenn ich nur ziellos durch die Reihen streife, die aktuellen Neuerscheinungen im Vorbeigehen scanne und ein paar Buchrücken von ansprechenden Covern oder Titeln lese um sie danach wieder zurückzulegen - es ist das Gefühl eines Buches in der Hand, die harten Seiten, das geräuschvolle Blättern, der typische Geruch - naja, Junkie eben. (Einen Ebook-Reader habe ich übrigens nicht, aber dafür die Kindle-App auf dem iPhone. Eigentlich ist die nur für's Gefühl, immer ein Buch "in der Tasche" zu haben und zwischendurch mal 3 Zeilen lesen zu können. An der Umsetzung im Alltag scheitert das aber auch meistens.)
Wie ich also so durch die Buchhandlung schlenderte und im Grunde wusste, dass ich kein neues Buch kaufen darf, weil ich genug ungelesene zu Hause habe, begegnete mir DAS Buch:

ein unscheinbarer grauer Einband mit weißer Schrift und einem kleinen gelben Umschlag im unteren Drittel, auf dem Situationen und Gefühle beschrieben sind, die mich sofort ansprachen.
Ich schreibe ja sonst nie über Bücher, es sei denn im Rahmen einer Aktion von Blogg-dein-Buch, aber da muss ich es rezensieren, wenn ich es zugeschickt bekommen habe. Dieses Buch ist anders. Es ist so außergewöhnlich, dass es mich im Grunde zwingt, es mit euch zu teilen.
"1000 Gefühle, für die es keinen Namen gibt" von Mario Giordano - ich schlug die erste Seite auf:

1. Das Glück beim ersten Blick aufs Meer.

Ich stand mitten im Laden, schloss die Augen, atmete tief ein, vergaß dabei das Gewusel um mich herum für einen Moment und spürte genau dieses Glück. So intensiv, dass ich das Meer beinahe hören konnte.
Ich schaute weiter und blätterte mich einmal durch die gesamte Gefühlswelt:
von der "Dankbarkeit, keinen Krieg zu erleben" über die "sadistische Freude beim Erschlagen einer Mücke" bis zu der "Panik, es möglicherweise nicht mehr rechtzeitig aufs Klo zu schaffen" und zum "Kino im Kopf, wenn man an der Supermarktkasse den Einkaufswagen des Vordermanns durchscannt". Wenn man die nummerierten Gefühle einfach so hintereinander weg liest und den Kopf abschaltet, hat dieses Buch keinen Sinn. Wenn man sich aber darauf einlässt und sich die beschriebenen Situationen wirklich vorstellt bzw. sich zurückerinnert, wird das Lesen eine abenteuerliche Reise in das eigene Ich und die ganze Bandbreite der Emotionen. Die meisten der beschriebenen Gefühle hat man sicher schon irgendwann ein Mal erlebt ("Die Scheu vor dem Drücken des Klingelknopfes"?) und die, die man nicht selber erleben durfte, kann man sich nur allzu gut vorstellen ("Der Stolz, dass du 1989 auch auf der Berliner Mauer gestanden hast."). Auch gegensätzliche Gefühle, die garantiert jeder kennt, sind dort aufgelistet, möglicherweise vor dem Kettenkarussel: "Die Trauer darüber, niemals mehr ein Kind sein zu dürfen." oder beim Zubettgehen nach dem Sandmann: "Die Erleichterung, niemals mehr ein Kind sein zu müssen."
Ich würde gerne vorne anfangen und einfach alle Gefühle hier für euch aufschreiben, weil im Prinzip fast jedes diesen "Aha-Effekt" hervorruft, aber das würde erstens den Rahmen sprengen und zweitens dem Autor wohl eher nicht so gut gefallen ;)
Wer also mal etwas ganz anderes lesen möchte, was so besonders ist, dass es in keine Kategorie passt, der sollte sich die "1000 Gefühle" unbedingt zulegen! Es ist Lebenshilfe, kurzweiliges Vergnügen und bester Freund im Taschenbuchformat. Ohne das abwertend zu meinen (im Gegenteil!), ist es auch als Klolektüre bestens geeignet, denn man kann irgendwo in der Mitte anfangen zu lesen oder einfach wieder von vorne anfangen, wenn man vergessen hat, wo man beim letzten Mal aufgehört hat ^^

Seitdem ich es gelesen habe, gehe ich mit einem ganz anderen Blick durch die Welt. Ich nehme genau solche Gefühle viel bewusster wahr und vor meinem geistigen Auge poppt dann jedes Mal ein Fenster auf mit der dazugehörigen Beschreibung. Ein Hoch auf den Notizblock im Handy!
Hier mal eine kleine Auswahl meiner Alltagsgefühle:

Das Glück über die erste Frühlingssonne.
Die Wiedersehensfreude beim Abholen vom Kindergarten.
Die Erinnerung an das grenzenlose Freiheitsgefühl beim Anblick eines Motorrollers.
Der intensive Geschmack von Obst, nachdem man eine Weile auf Süßigkeiten verzichtet hat.
Die Schönheit der ersten floralen Farbtupfer auf der Schneewiese.
Die Genugtuung, wenn der blöde Automatik-Sprüher im Bad nur noch müde vor sich hin röchelt.
Die Fassungslosigkeit über das Ausmaß eines Stromausfalls.
(Ach, dann mach ich mir erst mal einen Kaffee....äähh...nein)
Das wohlige Prickeln im Mund beim ersten Eisbechers des Jahres.
Die Wut über die löchrige Tüte Perlen, die sich gerade über den Fußboden ergießt.
Die Panik, wenn man vom Kind geweckt wird mit den Worten "Ich habe ein F auf die Couch geschrieben!".
Das leichte, befreite Gefühl am Freitag Nachmittag.
Die Hoffnung, auf der Rückfahrt nicht in genau den Stau auf der Gegenseite zu kommen.
Der Ärger über die tollen Schuhe, die es nur bis Größe 36 gibt.
Die kleinen Glücksstromstöße bei 23 Grad "kaltem" Meerwasser, wenn die Luft zu Hause -17 hat.
Die Freude über das erste Rasenmähersurren im Frühjahr.
Das sommerliche Feriengefühl beim Riechen von Gegrilltem.
.........to be continued.........
 
Weitere Gefühle werden übrigens auf der Fanseite gesammelt, wie ich gerade gesehen habe.
 
 
Und jetzt kommt das Beste: der Berlin-Verlag hat sich bereit erklärt, ein Exemplar dieses tollen Buches für eine Verlosung an meine Leser bereitzustellen!!!!
Vielen Dank an dieser Stelle!
 
Um mitzumachen seid ihr 1.) bitte regelmäßige Leser meines Blogs
und hinterlasst 2.) unter diesem Post einen Kommentar, in dem ihr mir erklärt, weshalb genau ihr dieses Buch gewinnen wollt.
Extralose gibt es, wenn ihr den Link zum Gewinnspiel auf eurer Facebookseite teilt oder auf eurem Blog darüber berichtet. (bitte im Kommentar erwähnen)
Teilnehmen könnt ihr eine Woche, bis einschließlich 24.04.2013. Viel Glück!

Kommentare:

  1. "Weitere Gefühle werden übrigens auf der Fanseite gesammelt, wie ich gerade gesehen habe."

    Und vom Gefühlsautomaten auf der Website www.1000gefuehle.net

    AntwortenLöschen
  2. Hach, ist das schön zu lesen !!:) Mir geht es genau wie dir, das mit dem Stapel ungelesener Bücher. Weil zum Einen unser Garten nach dem langen Winter nach mir ruft, auf vordermann gebracht zu werden oder die Nähmaschine ruft frühlingsfrische Dinge zu nähen oder aber meine Mäuse rufen, um mit mir schaukelnderweise im Garten ein Eis zu essen. Was ich bei all dem Alltagstrubel natürlich gern mache und sehr genieße. Damit ich noch ein bisschen mehr mit einem anderen Blick durch die Welt gehen kann, würde ich mich riesig über so ein tolles Buch freuen :)
    LG Janine

    AntwortenLöschen
  3. Deine Rezension macht echt Lust auf mehr!!! Das Buch wird garantiert auch bei mir Einzug halten!

    AntwortenLöschen
  4. Hier mein am Freitag mühsehlig mit dem Handy getippter Kommentar, der sich nicht veröffentlichen ließ...

    "Ach ist gestern niemand rausgeflogen? Ich bin in der letzten Pause eingeschlafen. Gestern war wirklich nicht so der Knaller. Andere Folgen dieser Staffel waren unterhaltsamer. Leider habe ich die ersten 20min verpasst, als Schackeline eingekleidet wurde. Guck ich mir noch im Internet an.
    Verschwiegen bei den Maßen hast du, dass die gute angeblich nur gutes isst und Sport macht. Da ist fraglich, wie man an Umfang gewinnen kann. Nichtsdestotrotz würde ich mich freuen, solch eine Figur zu haben ;)

    Die Sache mit den Jugendwörtern ist ja auch schon immer fraglich. Als ich 15, 16 oder 17 war, kannte ich die Worte auch nicht. Ich tippe, da sitzen irgendwo ü30-Jährige, super Kreative, die sich die tollen Wörter ausdenken. YOLO ist mir erstmals letztes Jahr in Irland begegnet. Fand ich sofort toll. Sollte ich auch mehr nach leben! Und FU gabs doch schon vor 10 Jahren, als wir angefangen haben mit chatten und so!?

    Interessanter Beitrag! Mein Blog muss ruhen, ich genieße den Hamburg-Trip jetzt :)"

    AntwortenLöschen
  5. Oha, jetzt hätte ich doch glatt den Stichtag verpasst! Und das obwohl ich natürlich regelmäßiger Leser bin und super gerne Kommentare bei dir hinterlasse.
    Im Übrigen brauche ich auch dringend "Nachschub" an der Literaturfront, denn erst jetzt nach ca. 3 Jahren komme ich endlich wieder in meine alte Leseratte-Form zurück :)Wenn das kein super Grund ist weiß ich auch nicht ;)

    Die herzlichsten Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  6. da mein Bücherstapel zum lesen abgearbeitet bin, freue ich mmich dadrauf wieder etwas schönes lesen zu können und das Buch hört sich wirklich toll an :) Ich liebe Bücher, die einen dazu bringen die Welt mit anderen Augen zu sehen und würde mich daher sehr freuen, in dem Buch schmökern zu dürfen :)

    Liebe Grüße,
    Antonia

    AntwortenLöschen
  7. Danke für den Tipp für dieses tolle Buch! Nachdem ich es hier bei dir gesehen habe, habe ich es direkt 2 mal bestellt, einmal für mich und einmal als Geschenk. Ich hätte auch bei deinem Gewinnspiel mitgemacht, aber für das Geschenk wäre das zu knapp geworden. Nichts desto trotz, danke, denn das Buch ist wirklich toll, ich finde ich mich so oft wieder, egal ob in schönen, traurigen oder lustigen Gefühlen :)

    AntwortenLöschen