Montag, 27. Mai 2013

Best-of Mai

Wow, was für ein Monat! Wie ihr im Archiv seht, bin ich im Mai gar nicht so recht zum Bloggen gekommen. Viel los war natürlich trotzdem! Der Monat stand mit der lang geplanten Orchesterreise zum World Music Festival nach Innsbruck und anderen kleineren Auftritten in Berlin ganz im Zeichen der Musik. In den Konzertsälen spielte das relativ bescheidene Maiwetter auch keine so große Rolle, wobei ich mir den "Wonnemonat" wettertechnisch schon ein bisschen anders vorgestellt hatte als warm und sonnig, während man arbeitet, und kalt und regnerisch am Wochenende... Ungläubig staunte ich auf Facebook voller Mitleid über die Schneebilder und Kommentare der letzten Tage aus Baden-Württemberg - "der kleine Winter möchte bitte aus dem Mai abgeholt werden". Immerhin war es in Berlin nur ziemlich nass und ungemütlich. Die heißen Gedanken muss man sich zwar auch in diesem Weddinger Café selber machen, aber vielleicht geht das ja tatsächlich mit heißer Schokolade besser (wie wär's mit einem Glühwein...?)...


Wir haben die schönen Tage natürlich trotzdem ausgiebig genutzt und waren viel draußen unterwegs. 
Hier kommt er, der Mai in Bildern:

Wir waren im Garten, haben die neue Netzschaukel eingeweiht, Eis gegessen, uns über die Fußvorliebe des Kindes beim Rollerfahren gewundert und über die Katze gelacht.

 Wir waren als Schlechtwetteralternative zum Garten im Labyrinth Kindermuseum Berlin zu "Ganz weit weg und doch so nah", einer Erlebnisausstellung über ferne Länder und Kulturen. Dort konnte man in einer kleinen Schule z.B. chinesische Schriftzeichen lernen, auf dem Markt Lebensmittel einkaufen, einen Wasserbehälter auf dem Kopf balancieren, gemütliche Höhlen bauen, sich im Reisebüro ein Flugticket ausstellen lassen, Postkarten schreiben und sich auf dem Basar mit bunten Kopfbedeckungen, orientalischen Tüchern und indischen Saris neu einkleiden. Bei vielen Kindern von alternativ-hippen Szene-Eltern aus den umliegenden Bezirken war ich mir allerdings nicht so ganz sicher, ob die ihre Klamotten in der Grabbelkiste des Basars gefunden oder aus dem heimischen Kleiderschrank mitgebracht haben  ^^


Wir waren mehrmals im FEZ in der Wuhlheide (siehe Ausflugstipps, Nummer 2), mal als Familie und mal mit unseren Musikschülern zum 2-Tages-Probenlager mit einer Übernachtung über Pfingsten. Die Raupen hatten zu der Zeit gerade Hochsaison. Nach anfänglichem Ekelgekreische trugen die Kinder sie kurze Zeit später sogar auf der Hand spazieren und waren völlig fasziniert von den kleinen, harmlosen Tierchen...
(Das Bild oben links ist nicht etwa mit einer Spiegelreflexkamera gemacht, sondern mit dem iPhone und dem Ansteckobjektiv olloClip - der ist definitiv sein Geld wert für Handyknipser!)


Wir haben einen großen Pappkarton kurzerhand mit Cuttermesser, Bastelfarben, Ausdauer und meinem Liebling, der Heißklebepistole, zu einem Fahrzeug umfunktioniert und die gesamte Playmo-Crew durch die Gegend kutschiert. Das festgeklebte Lenkrad wurde gleich bei der Jungfernfahrt aus der Halterung gerissen und ist nun eine optionale "wireless device". Einzig die Sache mit den Lichtern (oben rechts) hatte ich mir ursprünglich anders gedacht ^^


Ich habe mich gleich zu Beginn des Monats über einen Zettel am Schwarzen Brett im Kindergarten sehr amüsiert, nachdem ich rausbekommen hatte, was genau ich zu Hause lasen (sic!) soll. Die FB-Gemeinde vermutete, dass wir uns auf Kosten eines Deutschlernenden lustig machen. Ich kann euch garantieren: migrationshintergrundloser geht's nicht. Peinlich! Wenige Tage später hat übrigens jemand (ich war's nicht!) die 3 Fehler mit senkrechten Strichen am Rand gekennzeichnet und korrigiert. Setzen, Sechs.
(Auch die Vermutung, derjenige könne vielleicht besser backen als schreiben, wurde von meinem Kind widerlegt: "Mama, der Kuchen hat aber gar nicht gesmeckt!")


Fiona schreibt und malt immer noch wie ein Weltmeister, hier im Bild Blumenwiese, Herzen, Sonne und Vogel, weil sich eine liebe Freundin ein "Gemälde" für ihr Büro gewünscht hat. Die BabyBorn steht auch nach wie vor noch hoch im Kurs und hat diesen Monat sogar Unterstützung bekommen von Zoé, einer ganz süßen, sehnlichst gewünschten dunkelhäutige Puppe gleichen Kalibers. Mit der Tollabox haben wir u.a. ein bisschen Farbenlehre gelernt und eine Brille gebaut, durch die man die Welt so bunt betrachten kann, wie man möchte ("Der gelbe Teller wird ja grün, wenn man durch die blaue Brille guckt!"). Apropos bunt: als ich als Holzfan am Wochenende das niedliche Tier-Bowlingspiel gesehen habe, musste ich es einfach haben. Bislang fehlte nur das passende Wetter dazu... Den coolen Luftballon-Delphin (u.r.) gab es kostenlos bei einem Fest im Einkaufscenter (bei dem wir auch Musik gemacht haben). Dass der Delphin bei den Verbiegungen, die er in der Entstehungsphase über sich ergehen lassen musste, nicht geplatzt ist, grenzt für mich an ein Wunder... Ach, und habt ihr auch schon mal dieses ekstatische Gefühl erlebt, wenn eine Schachtel mit Bügelperlen aus dem obersten Regal fällt...?


Mein Lehrerherz hat vor Freude getanzt, als ich so süße Post von meinen Schülern (8 Jahre alt) bekommen habe.
Da macht das Unterrichten gleich doppelt so viel Spaß:



Fiona hat auch im Mai wieder einige Schoten losgelassen, die ich natürlich wie jeden Monat gerne hier mit euch teilen möchte. Vorhang auf für das Zitate Best-Of:
Fiona ist 3 Jahre und 7 Monate alt.

(im Tierpark bei den Antilopen)
"Nono, guck mal, die Tiere heißen Oryx."
- "Aha. Oryxe haben also große Stöcker auf dem Kopf..."

(Fiona studiert die Karte im Eiscafé)
"Mama, warum gibt es hier eine Eisanleitung?"

"Wie nennt man das, wenn sich ein Mensch Musik ausdenkt?"
- "pluntonieren"

(Fiona bewegt sich rhythmisch zur Musik)
"Guck mal, Mama, ich bin heute tänzelich. 
Ich kann mich so erheben (macht sich groß)."

"Nono, magst du deinen Namen eigentlich?"
- "Klar mag ich Fiona. Ich heiße nämlich so!"

"Wo ist denn die Hüllung von der DVD?"

"Mein Tag im Kindergarten war heute sehr lecker."

(Wir fahren im Auto und sehen Hochhäuser mit bunten, geometrischen Formen auf den Dächern)
Fiona: "Unser Haus ist aber nicht mit Formen bedacht."

(in Innsbruck)
"Mama, bestehen die Berge aus Holz oder aus Stein?"

"Die Scheibe im Bus ist so dreckig, weil so viele Fliegen ranges-toßen sind!"

(Sie reckt ihren Hals)
"Wenn die frische Luft kommt und an meinen Hals geht,
ist er nicht mehr so geschwitzt."

"Mama, du musst mal ein neues Auto kaufen!"
- "Wieso das denn?!"
"Na weil deins nicht mehr so hübsch aussieht.
Schwarz ist nicht gerade meine Lieblingsfarbe..."

"Finia hat einen Bruder bekommen! Ich hab den schon gesehen! 
Kleine Babys sind immer so knutschig!"

"Nono, erinnerst du dich noch an Tunesien?"
- "Ja, da wurde Sasa von einem Krebs angegriffen!"

"Wenn wir das nächste Mal in Ägypten sind, machen wir eine Delphintour, ok?"
- "Ja, gute Idee! Gibt es auch Krebstouren?"

(Fiona guckt "Shaun, das Schaf", wo die Tiere geschoren werden sollen)
"Mama!!! Da werden die Schafe gemäht!!!"

(Wir suchen eine Eisdiele und kommen an einer kleinen Imbissbude vorbei)
"Guck mal, ich seh schon das Eisgefäß!"

(Wir fahren zusammen Elektroauto in einem kleinen Parcours - sie lenkt, ich gebe Gas - und kommen an einem rautenförmigen, gelb-weißen Schild vorbei. Fiona reißt die Hände hoch und ruft)
"JAAAA, VORFAAAAHRT!"

"Hast du gesehen? Ich bin eben die Rutsche runtergerauscht!"

(Die Kinder in unserem Musiklager sollen bei einem Spiel Tannenzapfen suchen. Ein Junge ruft)
"Iiieeh, ich hatte eben eine Raupe auf meiner Eichel!"

(Ein anderes Kind über die Raupeninvasion)
"In Kinderfilmen sind Raupen irgendwie viel netter, mit lachendem Gesicht und so..."

Die Vergangenheitsform von kleben?
Fiona: "es klab."

(Fiona hält zwei Kuschelhasen hoch)
Mama: "Wie heißen die beiden?"
Fiona: "Also das ist Liemhasi."
Mama: "Das weiß ich. Ich meinte eigentlich den anderen."
Fiona: "Hm....ich nenne ihn einfach "Sohn"."

"Letzte Woche musste ich Medikamente nehmen, 
weil ich ganz schön krank war mit einem heftigen Schnupfen."
- "Warum denn Medikamente? Die weißen Blutkörperchen fressen doch den Schnupfen weg!"

(Ich tanze gutgelaunt vor Fiona hin und her)
"Mama, so wie du rumhampelst - kann es sein, dass du pullern musst?"
(mit eigenen Waffen geschlagen...)



Und zum Schluss noch ein paar Suchbegriffe, über die neugierige Googler auf meinen Blog gestoßen sind:

"Foto Pokale World Music Festival Innsbruck"
- jaaa, wir haben einen! Kommt ruhig alle her und guckt :)

"Arztkoffer selber basteln"
- würde ich nur eingeschränkt empfehlen. Für den Finger-Pieks-Test bei der Blutzuckermessung eignen sich übrigens handelsübliche Stecknadeln sehr gut. Mehrfach unfreiwillig im Selbstversuch getestet...

"Kinderspiele mit Rasierschaum"
- was ich mir vorstellen könnte: Weihnachtsmannbart oder Beethoven-Perücke.

"Basteln mit Spülbürsten"
- ja, das war das wohl schwierigste Utensil in Testmamas Bastelkiste Anfang April. 
Bei uns ist es eine Blume geworden. Großartig andere Möglichkeiten fallen mir beim besten Willen nicht ein. Aber ganz ehrlich: wenn ihr es euch aussuchen könnt, nehmt was anderes. Spülbürsten sind nicht gerade kooperative Zeitgenossen.

"Sex Buchstaben"
- Drei, um genau zu sein. Beliebte Kennzeichenkombi im Stuttgarter Raum.

"Freunde sind wie Schuhe"
- Genau! Erst hortet man sie in rauhen Mengen und hinterher zieht man 
doch immer nur das selbe, bequeme Paar an...


Ich hoffe, ihr hattet mit unserem bunten Mai genauso viel Spaß wie wir! 
Und du, lieber Sommer, kannst jetzt rauskommen. Du bist umzingelt!

Kommentare:

  1. Hahaha, ich hab gut gelacht bei den Zitaten ^^. Ein schöner Rückblick!

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    ich liebe eure monatlichen Zusammenfassungen!!!
    Schon wenn ich die Überschriften lese beginnen meine Lippen in Vorfreude Aufwärtsfahrten :)
    Dein Töchterchen ist einfach nur ein super Kracher... tolles Kind :-)

    Die liebsten Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen