Montag, 1. Dezember 2014

Adventsbeichte

Ich gebe es zu:
ich bin nicht so der Weihnachtstyp. Noch nie gewesen.
Klar, Geschenke sind toll, Weihnachtslieder auch, aber wenn man die berufsbedingt schon im Oktober mit Kindern einstudieren muss (damit sie im Dezember ihr Weihnachtsrepertoire drauf haben), kann man sie eigentlich pünktlich zum ersten Advent nicht mehr hören.
Und gerade weil die Vorweihnachtszeit bei uns konzerttechnisch Hochsaison ist, bleiben Weihnachtsdeko und Geschenke auf der Strecke bis kurz vor knapp. Während meine Twittertimeline schon fleißig schmückt, backt und dekoriert, hängen bei uns noch die Herbstfüchse an der Tür. Hoppla, schon Dezember?!

Gerade in diesem Jahr wollte ich eigentlich mal früher anfangen, alles für's Fest zu besorgen, denn es könnte spontan eine Geburt "dazwischen kommen", die dem Last-Minute-Geschenkeshopping einen Strich durch die Rechnung macht. Die Häuser in Berlins Straßen erstrahlen jedenfalls seit 7 Tagen in einem blinkenden Lichterglanz, der Vattenfall Tränen der Rührung in die Augen treiben dürfte. Und hier so? Gestern (!) habe ich den kleinen LED-Schneemann fürs Fensterbrett hinter dem Küchenschrank hervorgekramt und festgestellt, dass er keine Batterien mehr hat. Möp. Weiter bin ich in Sachen Adventsdeko noch nicht gekommen. Am Vorabend des 1. Advents hat mir meine Mama ein kleines Gesteck mit einer Kerze drin vorbeigebracht, denn ich hatte es irgendwie verpasst, einen Kranz zu besorgen (Schwangerschaftsdemenz?). Und letzten Montag war ich auch tatsächlich ein bisschen geschockt, als ich im Radio "Rudolph the rednosed reindeer"
gehört habe. Da wartet man 10 lange Monate auf den Dezember und plötzlich "überfährt" er einen einfach mit seinem Schlitten... Für heute Abend haben wir uns übrigens fest vorgenommen, die Playmobil-Krippe auf dem Wohnzimmertisch aufzubauen. Und das Weihnachtskarussell, mit dem die Heiligen Drei Könige so gerne fahren ^^ Passend zur Krippe gibt es in diesem Jahr übrigens einen fix und fertig gekauften Playmobil-Adventskalender (mit Weihnachtsmannfigur, Rentier, Schlitten, usw.) und einen herkömmlichen Schokoladenkalender. Nix Kreatives. Keine 24 liebevoll verpackten Tütchen mit aufgeklebten Nummern und sorgsam ausgesuchten Kleinigkeiten drin (die alle zusammen den Wert eines mittelgroßen Weihnachtsgeschenkes haben...). Ich bestaune bei vielen fleißigen DIY-Mamas, was sie ihren Kindern (manche haben mehrere!) für Kalenderchen zaubern, aber freue mich mit Blick auf das Playmobil-Logo, wie viel Kleinarbeit ich mir dieses Jahr erspart habe. Ich hatte übrigens das Glück, im Oktober zufällig über Facebook die Ankündigung des Cherry-Picking-Adventskalenders gelesen zu haben. Dass der Run auf diesen Näh-Kalender so groß ist, hätte ich nie erwartet. Jedenfalls war er schneller ausverkauft, als manch einer clicken konnte und ich hatte mit etwas Glück eine Auftragsbestätigung im Emailpostfach und konnte den Kalender letzte Woche in den Händen halten. Ich freue mich also diesen Monat auf lauter süße Kleinigkeiten für Näh-Tanten (Knöpfe, Webbänder, Stoffstückchen, etc.) und hoffe, dass irgendwann zwischen Adventssingen, Scheibenkratzen und Kinderkriegen die Weihnachtsstimmung auch bei uns ankommt... So langsam könnte man ja auch mal einen Tannenbaum besorgen.

Wie ist das bei euch? Seid ihr schon mittendrin im Weihnachtsfieber oder guckt ihr auch lieber erst mal eine Weile "von außen" zu?




P.S. Ich habe heute Mehl, Zucker, Butter und bunte Streusel gekauft. Es wird ernst! :)

Kommentare:

  1. Ich verstehe dich so gut. Ich bin auch eher der Oster-Typ :) Sina

    AntwortenLöschen
  2. den kalender hatte ich(!) letztes jahr ;.) krippe und weihnachtsmarkt haben wir auch, sogar noch mit fachwerkhäusern und kirche dazu, aber noch nicht aufgebaut. das ist echt unsere hauptdeko, playmoweihnachtskram ^^
    bis jetzt beschränkt sich die deko auf lichterkette umme tür drumrum ;)

    AntwortenLöschen
  3. Meine Kinder wollen immer schmücken, schmücken, schmücken.
    Ich habe heute dann mal Fenster geputzt und gebe morgen das zepter aus der Hand.
    Die Holzkrippe ist O.K. Das Weihnachtsoratorium auch. Aber die große Zwergin muß gerade Jingle Bells einstudieren. Darauf könnte ich verzichten.
    Ich würde mich gerne mehr auf den Ursprung von Weihnachten besinnen. Ist aber kaum möglich mit den ganzen Festchen in Kindergarten und Schule.

    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen