Donnerstag, 11. Dezember 2014

Ein kleiner Hase auf Weltreise...?

Quelle: www.amazon.de
Das absolute Lieblingsbuch meiner Kindheit war das vom kleinen Hasen auf Weltreise: Briefe von Felix. Sophie verliert am Ende der Ferien ihren liebsten Kuschelhasen Felix auf dem Flughafen. Es rollen bittere Tränen, denn wo sie auch sucht - er bleibt verschwunden. Umso glücklicher ist sie, als sie eine Weile später Post aus London aus dem Briefkasten fischt: ein echter Brief von ihrem Felix! Der Hase ist versehentlich in einen falschen Flieger gestiegen und in England gelandet. Von dort aus reist er um die halbe Welt (Paris, Rom und sogar Ägypten und Amerika), aber nicht, ohne von jedem Ort Post an seine Sophie zu Hause zu schicken. Die echten Briefe mit der krakeligen Hasenschrift stecken in Umschlägen innerhalb des Buches und ich erinnere mich noch daran, wie ich es jedes Mal geliebt habe, sie zu öffnen und zu lesen. Hach. Eine wunderbare Geschichte!

Hasi damals
Aber das soll hier keine Buchvorstellung werden (obwohl das meiner Meinung nach Literatur ist, die in keinem Kinderzimmer fehlen sollte), sondern Aufhänger für eine andere Geschichte: UNSEREN Hasen auf Reisen! Wer den Blog schon eine Weile verfolgt, wird sicher wissen, dass es auch bei uns ein Kuscheltier gibt, das seit fast 5 Jahren fester Bestandteil der Familie ist (siehe Header), zufällig ebenfalls ein Hase. Mit seinem später nachgekauften Doppelgänger hat er leider keinerlei Ähnlichkeit. Denn der echte "Liemhasi" (der liebe Hasi) zeichnet sich im Gegensatz zu seinem baugleichen Zwillingsbruder nämlich u.a. durch stumpfes Fell, schlaksige Beine mit inzwischen nur noch wenig Füllung, einer Näh-Narbe am linken Ohr und speziellem Kuschelduft aus. Wo Fiona ist, kann Liemhasi auch nicht weit sein. Er ist emotionales Pflaster, Entspannungshilfe, Tröster, weltbester Zuhörer und einfach der tollste Kuschelfreund, den ein kleines Mädchen sich wünschen kann. Naja, wo die Liebe hinfällt...!


Hasi heute
Auf jeden Fall muss Hasi seit dem Kitawechsel jeden Tag mit in den Kindergarten. Ansich auch kein Problem: beim Schlafen kann sie kuscheln, bei anderen Aktivitäten liegt er in ihrem Fach. Nun steht heute Nachmittag aber der allererste Ausflug in die Stadt an, bei dem die Kinder mit 2 Erzieherinnen unterwegs sind und auf dem Weg ins Theater Bus & Bahn unsicher machen. Sie freut sich schon seit Wochen auf diesen Tag und ich finde ganz toll, dass die Kita solche Unternehmungen mit der Vorschulgruppe macht, aber vor 2 Tagen bin ich nachts aufgewacht und konnte nicht mehr einschlafen. Mir geisterte Liemhasi im Kopf rum und die Tatsache, dass er wohl kaum Briefe schreiben würde, wenn er unterwegs verloren ginge...

Auf meinen Vorschlag, Hasi an diesem besonderen Tag ausnahmsweise zu Hause zu lassen, folgten erst dicke Krokodilstränen und dann Indianerehrenwort-Versprechungen, auch wirklich gut aufzupassen. Aaaahhh! Was macht man denn da?! Es handelt sich ja nicht um irgendein Kuscheltier, das man einfach nachkaufen kann, sollte es verschwinden. Also ist zu-Hause-lassen die einzig logische Lösung für dieses Problem. Aus Erwachsenensicht. Andererseits kann ich den inneren Konflikt der Protagonistin auch sehr gut verstehen, denn ich hatte selbst so ein Kuscheltier, ein Reh namens "Schlafhund", das mich auf Schritt und Tritt begleitet hat (ich habe ihn noch heute, liegt auf meinem Kopfkissen!) und ohne das die Welt untergegangen wäre! Nach einigem Hin- und Her, Diskussionen, Erklärungen, Versprechungen und einem netten Gespräch in der Kita ("Man kann Ihnen doch nicht die Verantwortung für 12 Kinder und noch einen Kuschelhasen aufs Auge drücken...oder?!"), haben wir uns nun in Absprache mit der besten Erzieherin der Welt darauf geeinigt, dass Fiona einen Rucksack mit ins Theater nehmen darf. Bedingung: während der gesamten Hinfahrt bleibt der Hase drin und erst im Theater darf er wieder rauskommen. Heute Morgen beim Losgehen dann nochmal ein kurzes Briefing: wo ist Hasi, wenn ihr in der Bahn seid? Wann darfst du ihn erst rausholen? usw. und dann begann er tatsächlich, der erste Ausflug, an dem ich "zwei Kinder" verabschiedet habe. Ihr könnt euch sicher denken, dass ich mittlerweile ein bisschen schwitze, nervös auf die Uhr gucke und hoffentlich beide heute Abend wohlbehalten abholen kann und nicht die nächsten Wochen mit einem Auge am Briefkastenschlitz hängen muss ;)

Ihr könnt mir doch bestimmt sagen, dass ich nicht die Einzige bin, die in panischer Angst um "the one and only" am Rad dreht...? Eure Kinder bzw. ihr selbst hattet damals doch auch dieses eine, ganz besondere Kuscheltier, oder?

Kommentare:

  1. Hallöle
    Ich kann dich verstehen!
    Ich würde für solche Aktionen den Herrn Hase ganz einfach an die Leine legen!
    Schnur um den Hals (ja nicht gerade nett - aber was muss das muss) und das andere Ende irgendwo am Rucksack festknoten und alles ist gut!
    Ich war froh, dass bei uns die Heiadecke nie außer Haus musste- einschlafen ohne? Ein Ding der Unmöglichkeit!

    Sind beide wohlbehalten wieder heim gekommen?

    Liebe Grüße Catrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, beide wohlbehalten wieder da, zum Glück! Ich habe schon überlegt, dass - falls nächstes Frühjahr eine Kita-Abschlussfahrt ansteht, bei der Hasi selbstverständlich mit müsste - er so ein Neugeborenenarmband verpasst bekommt mit Name, Adresse und Telefonnummer ^^

      Löschen
  2. Uuuuuund??? Ist Liemhasi wieder da????

    Ich kann Dich sooo gut verstehen! Als sich hier herauskristallisierte, welcher Kuschelfreund "the one and only" werden würde, habe ich tatsächlich die ganze "Familie" noch nachgekauft. Wir haben das Tier jetzt also 4x, aber der echte und einzig wahre hat Hausarrest! Die restlichen 3 sind: Ersatz, Reise-Tier und Oma-Tier...

    LG
    Nele E.

    AntwortenLöschen
  3. Das sind ja auch süße Bezeichnungen. Werden die Ersatztiere denn akzeptiert?
    Liemhasi und Kind sind beide wohlbehalten wieder da, puh!! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da die Tiere ausschließlich für ihre bezeichneten Zwecke verwendet werden, klappt das super! Der eine kommt mit auf große und kleine Reisen, der andere wohnt bei Oma und der 3. wird ersatzweise gekuschelt, wenn der allerliebste Kuschelfreund mal wieder dringend gewaschen werden muss!
      ;-)))

      Löschen
  4. Urlaubsfahrt Sächsische Schweiz...."Geolie" (der Liemhasi von Jojo) wurde auf dem heimischen Bett vergessen (er durfte ja nicht mit ins Handgepäck)...Sind schon seit einer Stunde auf der Autobahn bis das Fehlen bemerkt wurde....ohne groß nachzudenken ging es selbstverständlich zurück nach Berlin....2 Wochen ohne Lieblingskuscheltier, dass wäre nicht gegangen!!! Schön das Liemhasi+Kind wohlbehalten da sind!!!
    LG Jeannette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich voll und ganz nachvollziehen! Würde bei uns mit vergessenem Hasi genau so laufen!

      Löschen
  5. Wir haben leider keinen Liemhasi, obwohl ich mir das für LadyGaga gewünscht hätte. Sie hatte einen "Tim Teddy" im ersten Lebensjahr, der immer mit in die Kita ging, an dem sie hing und der auch entsprechend roch und den ich vorsichtig waschen musste. Bereits mit 2 oder 3 fand sie den aber nicht mehr so toll. Er steht jetzt im Regal :-(

    AntwortenLöschen
  6. Liemhasi, dich mag ich seit Jahren und dem allerersten Bericht, in dem Vivi ein Bild von dir postete :) Mariechens Hasi ist ein Affe und der heißt Nicki, aber das liebste Kuscheltier bin und bleibe ich, der Herr Bohne, "jawoll-ja-ja".

    AntwortenLöschen