Mittwoch, 4. November 2015

Die Top 11 der Elternkörperteile

CFalk  / pixelio.de
Habt ihr auch neue Körperteile bzw. -funktionen an euch entdeckt, seitdem ihr Eltern seid?
Ich habe mal die Top 11 aufgeschrieben, die mir in den vergangen 6 Jahren "gewachsen" sind bzw., die die Palette ihrer Funktionen erweitert haben.


1. Maxi-Cosi-Ellenbogen, der

Am Anfang stellt der mit einem 3,5kg-Neugeborenen gefüllte Autositz noch kein Problem dar, aber mit steigendem Gewicht des Babys wird das "mal locker" Hochtragen des Maxi Cosis in der Ellenbogenbeuge zum Kraftakt. Führt zu einseitigem Muskelaufbau im jeweiligen Oberarm. Inzwischen bin ich dazu übergegangen, den Sitz stationär im Auto zu lassen und das Kind separat mithochzunehmen.

2. Lego-Fuß, der

Viel zitiert, weil so wahr: der Fuß, ein Körperteil, um im Dunklen Legosteine aufzuspüren. Geht oft Hand in Hand mit der nicht extra aufgeführten Lautlos-Funktion, die immer dann benutzt wird, wenn man vor Schmerz eigentlich gerne schreien würde, es aber in Anbetracht schlafender Babys nicht tut und sich stattdessen auf die Lippe beißt.

3. Leichtschlafsensor, der

Hat es zwei Zimmer weiter gerade gehustet?
Jemand eine Rotznase?
Da hat doch eben was geknackt! Kannst du bitte nachsehen?
Der Körper ist von nun an auf Leichtschlaf programmiert. Das diente vermutlich der Arterhaltung und ist evolutionstechnisch hängen geblieben. Schließlich muss Mutti wach sein, bevor der Bär die Höhle auseinander- und den Nachwuchs mitgenommen hat. Also: Obacht.

4. Superbrainbrowser, der

Das Mutterhirn: ein Browser mit 475 offenen Tabs.
Wenn Schwangerschaftsdemenz und Milchhirn langsam abnehmen, funktioniert alles wieder wie ursprünglich programmiert. Da weiß Mama genau, wann wer zum Zahnarzt muss, was zum Indianerfest in der Kita mitgebracht werden sollen, an welchen Tagen das Kind zu wessen Geburtstag eingeladen ist, wie viel Kleingeld am Wandertag benötigt wird und, was im Kühlschrank fehlt. Das Dialogfenster "Keine Rückmeldung" ist morgens vor dem ersten Kaffee allerdings nicht selten, besonders, wenn man am Vorabend nicht alle Fenster ordnungsgemäß geschlossen hat.

5. Schaukelhüfte, die

Ein weibliches Körperteil, das von der Natur so konstruiert worden ist, dass ein Kleinkind bequem darauf sitzen kann, während man es mit einem Arm stützt. Rhythmisches Hin- und Herschaukeln ist in der Programmierung eingeschlossen. Die Schaukel- und Sitzhüfte ist beim Mann anatomisch bedingt nicht bzw. nur rudimentär vorhanden.

6. Zusammenklappfunktion, die

Was bei Kinderwägen ein wesentliches Kriterium ist, darf auch bei Müttern nicht fehlen. O.g. Funktion erweist sich als besonders hilfreich im praktizierten Familienbett. Mütter können sich, unabhängig von Körpergröße und Gewicht, platzsparend zusammenfalten, um den Kindern größtmöglichen Komfort zu bieten. Randvolle Harnblasen, eingeschlafene Extremitäten oder Hustenreiz lassen sich ebenfalls unterdrücken, wenn ein gemütlich schlafender Kinderkopf die Bettflucht verhindert.

7. Bückrücken, der

In den ersten zwei Jahren nach der Geburt eines Kindes verlagert sich der Hauptaufenthaltsort der Eltern auf den Fußboden, um heruntergefallene Kekse aufzuheben, das Krabbelkind vor dem beherzten Griff in die Steckdose zu bewahren oder die Händchen festzuhalten bei den ersten unsicheren Schritten. Elternrücken scheinen allerdings auf die Bückfunktion eingerichtet zu sein. Wenn die Zeit der Kita-Elternabende auf Zwergenstühlen vorbei ist, also nach etwa 6 Jahren, bildet sich der Bückrücken meist folgenlos wieder in eine aufrechte Position zurück. Es sei denn, zwischenzeitlich sind kleine Geschwister "nachgewachsen"...

8. Notfallfinger, der

Wird benutzt, um verschluckbare Kleinteile in Windeseile aus Kindermündern zu holen, Nicht-Kaubares aufzufangen, bevor es auf der Tischdecke landet und nicht zuletzt, um schnell Google zu befragen, was Marienkäfer fressen. 

9. Kindershoppingschalter, der

Wird scheinbar immer dann umgelegt, wenn man einen Laden betritt, in dem es u.a. auch Kindersachen gibt. Da zieht man lois, um endlich mal wieder einen schönen Pullover für sich selber zu kaufen und kommt mit einer Tüte voll Hosen, Jacken, Socken, Schlafanzügen, Kleidern und Shirts wieder raus. Alles zwischen Größe 74 und 128. Und ohne den Pullover.

10. Nervschwelle, die

Das Herabsetzen selbiger führt dazu, dass man als Eltern auch die 100. Wiederholung der immer gleichen Lieder einschlägiger Kinderparty-Stars oder das millionste Vorlesen einschläfender Geschichten erträgt, solange das Kind nur glücklich ist. Ein überlebenswichtiges Feature im Alltag mit Kindern, denn der Endgegner heißt: "Bobo Siebenschläfer". Schnarch...

11. Oktopusarme, die

Links auf der Hüfte das Baby, rechts über'm Arm die Wickeltasche, in der einen Hand eine Trinkflasche und die Mütze, in der anderen den Haustürschlüssel und einen Schal, zwischen den Zähnen die Post aus dem Briefkasten. Und dann sagt das Kind mit Schulrucksack: "Ich habe so viel zu tragen heute. Kannst du Hasi nehmen?"


Kennt ihr das auch? Und fallen euch noch welche ein?

Kommentare:

  1. Sehr schöner Blogpost :-) Ich hab noch ein Körperteil:

    Wertsachensucher, eingebauter, der: Funktion bei Müttern um Wertsachen verschiedener Kategorien, angefangen vom Schnuller über Schnuffeltuch bis hin zum Handy, in kurzer Zeit an den jeweils absurdesten Orten aufzuspüren.

    Liebe Grüße aus der Schweiz,
    Friederike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die Ergänzung, liebe Friederike! absolut wahr! Was ich schon alles gesucht und gefunden habe ;)

      Löschen
  2. haha sehr gut geschrieben :)

    AntwortenLöschen
  3. Hach wie gut, dass ich schon auf Arbeit darau vorbereitet werde! Balancieren von Akten, Schlüsseln und jeglichem anderen Bürozeug ;)

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ein gutes Training :)

    AntwortenLöschen
  5. Super geschrieben! Vielen Dank, hab sehr gelacht.
    Bei mir gibt´s den "Leichtschlafsensor" auch, aber er heißt etwas anders. Ich mal einer kinderlosen Freundin erklärt, dass ich seit der Geburt der Zwillinge auf "Stand by" stehe, auch nachts, Tiefschlaf gibt´s nicht mehr. Sie hielt mich für eine Glucke...nun hat sie ein Baby und versteht nicht, wie man es schafft überhaupt zu schlafen :-)
    Aber ich hab auch noch ein Organ: Zweites-Augenpaar, das. Meist am Hinterkopf befindliches Sinnesorgan welches ersatzweise auch auf Geräusche und Gerüche bzw. auf dessen Ausbleiben reagiert. Funktionsweise wird durch stetige Updates erweitert und reagiert ab den höheren Versionen auch auf Tonlagen und spontane Erinnerungsfetzen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, richtig, eine sehr gute Ergänzung! Danke :)

      Löschen
  6. meine Kinder haben meine Arme umbenannt - also hab ich einen Kuschel- und einen Drückarm

    AntwortenLöschen