Donnerstag, 6. September 2012

Achtung: bissig!

Neben der monatlich wiederkehrenden, tollen Eltern-Kind-Blogparade hat Testmama Kerstin diesen Monat noch eine einmalige "bissige" Parade in's Leben gerufen: sie möchte wissen, wie und womit wir und unsere Kinder Zähne putzen und was es sonst noch zu diesem Thema zu sagen gibt. Gesponserte Amazon-Gutscheine winken außerdem als Gewinn, also wer eine Zahnbürste (und optional ein Kind mit ein paar Milchzähnen) hat - ran an die Tasten!


Als ich zum Fotografieren die Schublade für's Putzzubehör öffnete, lachten mich allerhand bunte Nono-Bürsten an. Sie hat in ihrem kurzen Leben wohl schon mehr Zahnbürsten besessen, als ich Schuhe ^^ Ganz normale sind hier ziemlich out, es muss schon ein geigespielendes Äffchen oder der gute alte Sandmann am Stiel kleben, damit das Putzen interessant ist. Auch die Auswahl der Zahnpasta kann im Laden unter Umständen einiges an Zeit beanspruchen. Die bunte Odol Med 3 Milchzahn? Die blaue Putzi-Creme mit dem gelben Hasenzahn? Oder doch lieber die pinke Prinzessin Irgendwas? Drückt man Fiona die Zahnbürste in die Hand und setzt auf ihre schnelle Kombinationsgabe, wie Zahnbürste, Zahnpasta und Zähne direkt in eine sinnvolle Verbindung miteinander gebracht werden könnten, wird sie sich hüten, das zu tun, was naheliegend wäre. "Kreatives Spiel" nennt man sowas. Wenn man Zahnpasta auf den Wasserhahn schmiert und dann mit Klopapier abwischt, glänzt der hinterher so schön. Kann man mit der Bürste eigentlich auch die Haare kämmen? Einzig und allein die Androhung, dass Karius und Baktus schon ihre Bohrer gezückt haben, um die Zähnchen zu durchlöchern, macht mein Kind zum kooperativen Mundöffner.
 
Weil man seine Zahnbürste ja etwa alle 3 Monate gegen eine neue ersetzen soll, ist kürzlich "Wickie" bei uns eingezogen.
Wickie ist ein kleiner, elektrischer Wikinger-Junge, der dem kreativen Spiel mit der Bürste zu ganz neuen Dimensionen verholfen hat: drückt man auf den Start-Knopf, wenn die Zahnbürste noch nicht im Mund ist, verteilt der rotierende Bürstenkopf ein nettes Zahnpasta-Punktemuster auf dem Badezimmerspiegel. Auch zur Nasenmassage eignet sich die elektrische Bürste viel besser als die herkömmlichen...
Nichtsdestotrotz - dank dieses großen Zauberstabes muss man sie zum Zähneputzen mittlerweile nicht mehr überreden. Direkt nach der Anschaffung sollte Wickie sogar mit ihr schlafen gehen, aber da bleiben wir streng: keine Jungs im Bett, bis sie mindestens 20 ist ^^
 
 
 
Zur Einstimmung auf das Bevorstehende oder währenddessen singen wir gerne mal das Lied vom Zähne putzen. Auf die Melodie von "Bruder Jakob" heißt es im Lied:
 
Zähne putzen, Zähne putzen,
das muss sein! Das muss sein!
Mach ein Mal den Mund auf,
aaaaaaaaaaaaaaaaa
So ist's fein! So ist's fein!
 
Zähne putzen, Zähne putzen,
das muss sein! Das muss sein!
Denn sie wollen weiße,
denn sie wollen weiße
Zähne sein, Zähne sein!
 
Zähne putzen, Zähne putzen,
das muss sein! Das muss sein!
Karius und Baktus,
Karius und Baktus:
ich sag "nein!", ich sag "nein"!

 
 
In meinen Musikkursen für Kleinkinder erfreut sich besonders die letzte Strophe großer Beliebtheit und wird von den 2- bis 3-Jährigen mit Inbrunst geschmettert! Die fiesen Keime Karius und Baktus können da echt einpacken!
Falls das Zähneputzen bei euch zu Hause nicht so recht klappen will, versucht es doch mal mit Singen oder alternativ mit der Lieblingspuppe/dem Lieblingskuscheltier. Erst werden Teddys Reißzähne geschrubbt und anschließend die eigenen. Dieses Prozedere könnte allerdings auch mal ausarten, falls ihr - wie wir - einen großen Vorrat an plüschigen Freunden besitzt und plötzlich alle zu den Lieblingstieren gehören...
 
Apropos "plüschiger Freund": bald kommt Kroko in den Kindergarten, ein überdimensionales Zahnpflege-Reptil mit kleinen Geschenk-Bürsten im Gepäck! Kroko kommt jährlich, wirft einen Blick in die kleinen Münder und erklärt Wissenswertes zum Thema Zahngesundheit. Die Bürsten, die er dieses Jahr verschenkt, kommen nicht mit nach Hause (würde gegen Wickie eh abstinken ^^), sondern bleiben in der Kita. Ab 3 Jahren werden nämlich auch im Kindergarten nach dem Mittagessen die Zähne geputzt. Die Begründung der Erzieherin, dass das Putzen bei sehr kleinen Kindern eher Wasserfestspielen gleiche, kann ich absolut nachvollziehen. Nun wird das Zahnkrokodil also sehnlichst erwartet, damit die Mäuse endlich auch wie die großen Kinder Zähne putzen "dürfen"... Kommt alles auf den Standpunkt an! Es ist wie in dem Witz: "Erst trinkst du noch deine Cola aus und isst die Pommes auf. Dann darfst du vielleicht ein kleines Stück Brokkoli haben" ^^
 
Nun zu den Großen: ich selbst bin für eine elektrische Zahnbürste viel zu ungeduldig, auch wenn mein Onkel - seines Zeichens Zahnarzt - so eine empfohlen hat. Dieses passive, zeitlupenartige Vorwärtsbewegen, während der Bürstenkopf sich einen Wolf schrubbt, dauert mir einfach zu lange. "Zähne putzen" klingt nach einer aktiven Tätigkeit, deswegen muss ich das Gerät im Mund bewegen, um das Gefühl zu haben, dass die Kauwerkzeuge sauber werden. Vor etwa 2 Jahren habe ich die für mich optimale Kompromiss-Bürste gefunden und halte ihr bis heute die Treue (natürlich nicht genau der, sondern nur dem Modell): Dr. Best mit vibrierenden Borsten. Sieht aus wie eine normale, vibriert wie eine elektrische. Perfekt! Würde Dr. Best seine Bürsten noch heute im TV an rotem Gemüse testen - hätte man anschließend Tomatensauce auf der Mattscheibe ^^ Die bevorzugte Zahnpasta ändert sich bei uns saisonal und nahrungsmittelbedingt: im Sommer (viel Eis) gibt es eher Sensodyne für den frierenden Zahn, im Winter (viel Tee, viel Kaffee) auch mal Colgate Sensation White. Was ich auf dieser Welt mit am wenigsten leiden kann, sind fast leere Zahnpastatuben. Man drückt und drückt und drückt, erst kommt gar nichts und auf ein Mal ein riesiger Haufen als letzte Amtshandlung der Tube... Auch die Aufroll-Technik, bei der man die letzten Gramm Zahnpasta systematisch von hinten nach vorne platt walzt, frisst mir zu viel Zeit und Nerven. Weil ich also eine neue, jungfräuliche Tube dem kläglichen Resteauspressen vorziehe, wanderten die Alten immer in die Badschublade für meinen Mann. Dieser beschwerte sich irgendwann über Milliarden fast leerer Zahnpastatuben und fragte, warum ich sie nicht wegschmeißen würde. Der Liebesbeweis "ich habe sie extra für dich aufgehoben" schien ihn nicht wirklich zu beeindrucken...
 
Da hat die Apothekenfrau nicht schlecht gestaunt, als ich so mir nix dir nix
mein Handy gezückt und für diesen Post "ihr" Gebiss fotografiert habe ^^
 
Wie sieht's mit euch aus - putzt du noch oder vibrierst du schon?
 
 
P.S. Wer von meinen lieben Lesern meint, dass wir - im Gegensatz zum Posttitel - so gar nicht bissig sind und uns deswegen ein Herz schenken möchte, der darf das mit einem Click auf der Seite der Brigitte MOM-Blogs gern tun - MERCI :) Dort findet ihr übrigens auch noch viele andere interessante Mütterblogs mit den unterschiedlichsten Themengebieten von A wie Anziehen bis Z wie Zähne - hach wie passend ^^


Kommentare:

  1. Das mit den Zahnpastatuben für den Mann ist gut. *totlach* Ich glaube, meiner würde ausflippen (aber nicht vor Begeisterung ;-)).
    Das Lied werd ich mir merken. Mal sehen ob es hilft. Meine Tochter hasst Zähneputzen.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  2. Singen tun wir selbstverständlich auch :-) ... Zweimal Biene Maja, dann ist Zähneputzen vorbei. Also, ich singe; die Kleine hat logischerweise die Zahnbürste (nicht elektrisch, wir sind hier doch nicht bei StarTrek) im Mund.

    AntwortenLöschen
  3. Ja ja, die heutige junge Generation... Zoe putzt erst seit sie auch elektrisiert ist freiwillig jeden Abend, wenn auch ohne Wickie.
    Nur die Werbung für die Diskriminierungswebseite... naja, irgendwann kommt die Gleichberechtigung auch in Deutschland an... "Mütterblogs". :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ist nicht wirklich alles euch? Hast bestimmt ein Foto gemacht, als die kleine Fiona viele kleine Freundinnen und Freunde als Übernachtungsgäste zu Besuch hatte???
    Ich freue mich, sooooo viel verpasst bei dir in meinen 5 Urlaubstagen, aber morgen komme ich und hole das alles nach, jedes einzelne von dir geschriebene Wort :) !!!

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann dich sooooo gut verstehen. Ich kann solche elektrischen Teile auch nich ab. Obwohl ich als Ingenieur und kleiner Nerd solche Spielzeuge immer toll finde. Aber ich brauch das Putzen mit Tempo einfach um Morgens richtig wach zu werden...

    AntwortenLöschen
  6. Ha! Die Zahnbürstensammlung gibt es hier auch. :D Das Lied ist ja klasse und fürs Gebissfoto gibt es ein Extrafleißkärtchen ;)

    AntwortenLöschen
  7. Anonym9/28/2012

    Schöner Schreibstil!

    AntwortenLöschen
  8. Cooler Blogartikel. Ich mag deine Berichte, mach bitte weiter so!

    AntwortenLöschen
  9. Du beschreibst hier sehr gut, dass tägliche abendliche Dilema im Badezimmer :-) Aber so sind die Kiddies eben :-)

    AntwortenLöschen