Donnerstag, 24. Mai 2012

Zehn Arme...?!

Es sind aber auch wirklich absolut schwierige Themen, die Frl. Pimpinella diesen Monat von uns fotografisch umgesetzt haben möchte. Klang anfangs leichter, als es nun im Endeffekt ist.
Diese Woche sind wir alle schön. Aber wie immer wird hier erstmal hinterfragt: was ist eigentlich Schönheit?


Blond? Brünett? Blaue Augen? Braune Augen? Lange Haare? Kurze Haare? Große Brüste? Kleine Brüste? Size Zero? 90 - 60 - 90? Oder doch eher Intelligenz? Ausstrahlung? Können? Wissen?
Zu dem von der Werbung kreierten (was für ein blödes Wort, ich lese immer "kreier" und muss das Wort dann nochmal von vorne anfangen...) Schönheitsideal fällt mir nur Eines ein: Barbie. Laut Statistik würde sie ob der großen T...eile vorne über fallen, wenn sie real wäre. Außerdem ist ihr Oberkörper so viel zu klein, dass nur eine halbe Leber und gar kein Darm Platz hätten. Na, Hunger, Schönheit? Wegen des langen Halses hätte sie echte Schwierigkeiten, ihren Kopf hoch zu halten. Bräuchte sie aber auch gar nicht, denn der schwer behangene Oberkörper in Verbindung mit den viel zu langen Beinen würde sie so runter ziehen, dass sie auf allen Vieren laufen müsste. Das ist definitiv nicht schön.
Ich finde etwas anderes schön: Natürlichkeit, Echtheit, Unverfälschtheit. Ein Lachen, ein Blick, ein Gefühl.
Aber weil sich die Natürlichkeit immer ein dämliches Grinsen aufsetzt, wenn eine Linse in der Nähe ist, ist es unglaublich schwer, sie einzufangen.
Stellvertretend gibt es heute natürliche Augen und echte Haare. Früher hielt sich meine Begeisterung für letztere eher in Grenzen. Man will ja immer das, was man nicht hat. Heute, wo ich weiß, dass viele Frauen Geld und Zeit lassen, um welche zu bekommen, finde ich meine Löckchen - als wohl auffälligstes Merkmal meiner selbst - doch ganz gut ;)
Außerdem sparen sie ungemein Zeit. Lockenstab, eindrehen, ausdrehen, Zöpfe flechten und damit schlafen - nicht nötig.
Waschen, kurz mit einem grobzinkigen (!) Kamm "überarbeiten" und trocknen lassen, fertig sind die Kringel.


P.S. Ich bin gespannt, wie viele Halbstarke über Google auf meinem Blog landen, weil sie das Suchwort "Brüste" eingegeben haben. Bitte gehen Sie weiter, es gibt hier nichts zu sehen ^^

In der Apotheke gibt es ja alle 2 Wochen die kostenlosen Zeitungen. 60+ nimmt sich die Apothekenumschau mit, beliest sich aufmerksam über Hilfe bei Venenschwäche und Prostatavergrößerung und freut sich über den Freibrief, dass ein Glas Rotwein am Abend das Risiko verringert, an Herz-Kreislauf-Sachen zu erkranken. Andere wiederum brauchen sie nur als Rätselzeitung für's Klo. Ich spreche aus (nicht eigener!) Erfahrung ;) Aber Gehirnjogging im Alter ist ja gut. Ganz egal wo. Ich lasse mir immer die Medizini Kinderzeitung mitgeben. Erstens sind da die wirklich interessanten Artikel drin ^^ ("Zecken! Sie wollen dein Blut. Was du dagegen tun kannst") und zweitens sind da die Witze besser. ("Susi kommt aus der Kirche nach Hause. Ihr Mama fragt: "Und warst du auch schön artig?" Susi antwortet: "Ja, Mama! Ich habe sogar ganz brav "nein" gesagt, als der Mann gekommen ist und mir einen Beutel voll mit Geld angeboten hat...")
Weshalb erzähle ich euch das? Weil es in einer der letzten Ausgaben um "Brautwerbung im Tierreich" ging. Das passt zum Thema "Ich bin schön" wie die Faust auf's Auge und klingt ziemlich nach Comedy.
Nehmen wir beispielsweise den Pfau: "Je prächtiger seine Schwanzfedern schillern, desto aufmerksamer sind die Weibchen." - Da gucken die ihm einfach auf den großen, bunten Schwanz, tz tz tz. (na, wieder fehlgeleitete Googler hier? ;)
"Das Männchen der Blaufußtölpel (schon allein der Name, herrlich!) hebt seinen Fuß und fordert so seine Auserwählte auf, es ihm nachzumachen. Dann "tanzen" beide." - When marimba rhythms start to play, dance with me, make me sway...
"Grünschnäbel (Haubentaucher) richten sich im Wasser voreinander auf und tauschen Nahrung aus. So zeigen sie sich ihre Zuneigung." - uerks!
"Das Tanzfliegenmännchen überreicht dem Weibchen ein erbeutetes Insekt. Während sie das Geschenk aussaugt, nutzt er die Chance zur Paarung." - hinterhältig, fies und gemein! Und wenn es hinterher viele kleine Tanzfliegen gibt, will's wieder keiner gewesen sein. Ja ja...
Der absolute Abschuss sind aber die Tintenfische: "Zwei Tintenfische umkreisen einander. Das Männchen streckt seine zehn Arme in Richtung des unter ihm schwimmenden Weibchens, um es liebevoll zu betasten." - Zehn Arme?! Und was, wenn die Tintenfischerin kitzlig ist?! Ach ja, und zweitens: das ist ja wohl die klassische Form des Grabschens, lieber Tintenfisch! Schäm dich!

Kommentare:

  1. Ich musste so lachen, als ich das hier gelesen habe. So viel Wahrheit steckt in deinem Beitrag! Und auch die Tier-Betrachtung ist sehr amüsant. PS. Ein SCHÖNES Foto.
    Viele Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, das Foto ist wunderschön. Zum ausführlichen Lesen komme ich nachher noch einmal vorbei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soooo, gelesen :-) Ganz toll, der Bezug zum Tierreich und zum Medizini-Heftchen, welches bei mir längst in Vergessenheit geraten war (ich werde es mir beim nächsten Apothekenbesuch mal wieder mitnehmen, wenn ich meine Bestellung aufgebe, weil es bei uns in der kleinen Dorfapotheke nie etwas vorrätig gibt ;-) )
      Und Barbie, die finde ich überhaupt gar nicht hübsch, deine Locken hingegen absolut und erklär mir bitte, wann und warum du die nicht haben wolltest??? Ich gehöre zu der Gattung Frauen, die das mit den nächtlichen Lockenwicklern in der Tat mehrfach erfolglos versucht hat ;-)
      Einen wunderschönen Pfingstsonntag

      Löschen
  3. Haha, Sachen gibt's im Tierreich. Ich habe die Medizini auch gerne gelesen. Aber mehr wegen der Comics ;)

    Wunderschönes Bild <3

    AntwortenLöschen
  4. Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters!! Und die inneren Werte überwiegen dann doch die Äußeren... Folgendes Beispiel: ich geh durch Fitnessstudio und seh nen hammer Typen. 10 min später seh ich ihn wieder und höre wie er sich mit seinem Kumpel unterhält.... Schlagartig sieht der Typ aus wie Quasimodo...!!! Wenn da nachher nur Gülle ausm Mund kommt, kann der noch so schön sein! Da sieht man auch gleich wieder den größten Unterschied zwischen Mann und Frau. Der Mann hätte im umgekehrten Fall gedacht: Dumm f...aulenzt gut...!!!
    Ich glaube, solange man sich selbst liebt, kann die Schönheit von Innen auch nach Außen durchdringen...

    AntwortenLöschen
  5. jajaja, man möchte immer das, was man an Haarpracht gerade nicht hat ... zumindest während der pubertären Phase :-) Ich find deine Locken schön und das Foto sowieso!

    Danke auch für deine netten Worte in meinem Blog.

    Die Expedition ins Tierreich ist galant, wahrscheinlich war ich früher Tintenfisch (ich bin nämlich nicht kitzlig :-))

    Einen lieben Gruß

    Katja

    AntwortenLöschen
  6. Super Foto!
    Ich stimmt dir total zu was deine Ansichten zur Schönheit betrifft. :)
    Wobei ich auch grade am rumfärben war bei meinen Haaren..und die Farbe ist schrecklich also bin ich vernüftigt und färbe sie nun so, wie sie meiner Naturhaarfarbe am nächsten kommt. :)) Fast natürlich, bin ich dann :P

    AntwortenLöschen
  7. Deine Gedanken zum Thema Schönheit: super auf den Punkt gebracht. Hätte ich bei mir als Einleitung 1:1 zitieren können. Das Foto ist sowieso toll und deine Locken sind einfach du <3

    AntwortenLöschen
  8. Hi!
    Ich finde dein Lockenbild echt klasse. Klar, man will immer das, was die Anderen haben. Meine beste Freundin im Kindergarten (Italienerin) hatte rabenschwarze Haare, ich hellblonde, das Drama war vorprogrammiert ;-)

    Wegen Blog-Zug: prinzipiell hätte sich ja vorher jeder mit deiner URL dort "anmelden" können und dir schon Klicks bescheren. Mehr weiß ich dazu jetzt spontan auch nicht.

    Liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  9. Danke euch für eure lieben Worte! Und wegen der Haare...ja, man will eben besonders als Puberteenie immer das was man selbst nicht hat aber die beste Freundin ;)

    AntwortenLöschen